Abo
  • Services:

Private Xbox-360-Entwicklung kann starten

Microsofts XNA Game Studio Express als Beta verfügbar

Wie angekündigt hat Microsoft nun den öffentlichen Beta-Test seiner für die private Entwicklung von Xbox-360- und PC-Spielen gedachten Programmierumgebung "XNA Game Studio Express" gestartet. Noch ist es allerdings nicht möglich, die entwickelte Software auch auf der Xbox 360 auszuprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das XNA Game Studio Express setzt laut Microsoft das ebenfalls kostenlose Visual C# 2005 Express Edition sowie das Microsoft .NET Framework 2.0 voraus. Letzeres wird von Visual C# mit installiert, falls es fehlt. Für Audio-Inhalte ist zudem Microsofts Cross-Platform Audio Creation Tool (XACT) aus dem "August 2006 DirectX Software Development Kit" (SDK) vonnöten. Auch wenn es anders angekündigt wurde: Windows Vista wird noch nicht als Entwicklungsumgebung unterstützt, es wird Windows XP vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Noch sind die mit der Beta-Version des XNA Game Studio Express entwickelten Spiele nur unter Windows lauffähig. Erst ab Herbst 2006 kann auch auf die Xbox 360 portiert werden. Allerdings können die Programme nur dann vom PC auf die Xbox 360 transferiert werden, wenn ein Zusatz-Abonnement für den so genannten "Creators Club" abgeschlossen wird. Nur wer 99,- US-Dollar pro Jahr zahlt, kann seine Software anderen Hobby-Entwicklern zur Verfügung stellen - die ebenfalls Abonnenten sein müssen.

Passend zur Veröffentlichung der XNA Game Studio Express Beta ist nun auch die Registrierung für das Torque X Beta Programm von Microsofts Partner GarageGames möglich. Torque X beinhaltet den Torque Game Builder und eine Version der Torque Shader Engine. Beides wurde in Verbindung mit XNA Game Studio Express entwickelt und soll Hobby-Entwicklern die Programmierung erleichtern.

Torque X wird erst mit der finalen Version des XNA Game Studio Express zur Verfügung gestellt. Die finale Version von XNA Game Studio Express und der XNA Creators Club zur Fertigstellung und der Übertragung von Spielen auf die Xbox 360 werden zeitgleich im Herbst 2006 gestartet.

Auch wenn Microsoft vollmundig davon spricht, dass nun zum ersten Mal "die Spieleentwicklung für jedermann auf einer Konsole überhaupt möglich" wird, so können die Spiele leider nicht von jedermann gespielt werden. XNA Game Studio Express ist eher eine geschlossene Spielwiese für angehende Entwickler; wer ein größeres Publikum erreichen will, muss auf das kostenpflichtige XNA Game Studio Professional warten, das ab dem Frühjahr 2007 erhältlich sein soll.

Alle drei Konsolenhersteller - Microsoft, Nintendo und Sony Computer Entertainment - buhlen mit ihren neuen Konsolen in Verbindung mit der Online-Distribution um einzelne Entwickler und kleine Studios. Auf der PlayStation 2 ist die Programmierung für Privatleute mit dem Linux-Entwickler-Kit zwar schon seit einigen Jahre möglich, allerdings ist es mit den modernen Slimline-Versionen der PS2 nicht einsetzbar - die nötige Festplatte findet keinen Platz mehr. Zudem ist es seit langem still geworden um das Linux-Entwickler-Kit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. (-72%) 13,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. 59,99€

Rascal 13. Apr 2007

Ich suche seit Längerem schon die Kollektion der "Net-Yaroze-Games".- Es gab mal eine...

irgendjemandsonst 01. Sep 2006

Ich geb Dir vollkommen recht, hier hat MS mal wieder Mist fabriziert. MS versucht wohl...

irgendjemandsonst 01. Sep 2006

Ich glaube eher nicht, wenn man schon Softwareentwicklung ermöglichen will dann richtig...

Vollo 31. Aug 2006

Ist das offizell?

Bibabuzzelmann 31. Aug 2006

Zu wenig Exclusivtitel, die ist doch unnötig ^^


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /