• IT-Karriere:
  • Services:

Private Xbox-360-Entwicklung kann starten

Microsofts XNA Game Studio Express als Beta verfügbar

Wie angekündigt hat Microsoft nun den öffentlichen Beta-Test seiner für die private Entwicklung von Xbox-360- und PC-Spielen gedachten Programmierumgebung "XNA Game Studio Express" gestartet. Noch ist es allerdings nicht möglich, die entwickelte Software auch auf der Xbox 360 auszuprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das XNA Game Studio Express setzt laut Microsoft das ebenfalls kostenlose Visual C# 2005 Express Edition sowie das Microsoft .NET Framework 2.0 voraus. Letzeres wird von Visual C# mit installiert, falls es fehlt. Für Audio-Inhalte ist zudem Microsofts Cross-Platform Audio Creation Tool (XACT) aus dem "August 2006 DirectX Software Development Kit" (SDK) vonnöten. Auch wenn es anders angekündigt wurde: Windows Vista wird noch nicht als Entwicklungsumgebung unterstützt, es wird Windows XP vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Noch sind die mit der Beta-Version des XNA Game Studio Express entwickelten Spiele nur unter Windows lauffähig. Erst ab Herbst 2006 kann auch auf die Xbox 360 portiert werden. Allerdings können die Programme nur dann vom PC auf die Xbox 360 transferiert werden, wenn ein Zusatz-Abonnement für den so genannten "Creators Club" abgeschlossen wird. Nur wer 99,- US-Dollar pro Jahr zahlt, kann seine Software anderen Hobby-Entwicklern zur Verfügung stellen - die ebenfalls Abonnenten sein müssen.

Passend zur Veröffentlichung der XNA Game Studio Express Beta ist nun auch die Registrierung für das Torque X Beta Programm von Microsofts Partner GarageGames möglich. Torque X beinhaltet den Torque Game Builder und eine Version der Torque Shader Engine. Beides wurde in Verbindung mit XNA Game Studio Express entwickelt und soll Hobby-Entwicklern die Programmierung erleichtern.

Torque X wird erst mit der finalen Version des XNA Game Studio Express zur Verfügung gestellt. Die finale Version von XNA Game Studio Express und der XNA Creators Club zur Fertigstellung und der Übertragung von Spielen auf die Xbox 360 werden zeitgleich im Herbst 2006 gestartet.

Auch wenn Microsoft vollmundig davon spricht, dass nun zum ersten Mal "die Spieleentwicklung für jedermann auf einer Konsole überhaupt möglich" wird, so können die Spiele leider nicht von jedermann gespielt werden. XNA Game Studio Express ist eher eine geschlossene Spielwiese für angehende Entwickler; wer ein größeres Publikum erreichen will, muss auf das kostenpflichtige XNA Game Studio Professional warten, das ab dem Frühjahr 2007 erhältlich sein soll.

Alle drei Konsolenhersteller - Microsoft, Nintendo und Sony Computer Entertainment - buhlen mit ihren neuen Konsolen in Verbindung mit der Online-Distribution um einzelne Entwickler und kleine Studios. Auf der PlayStation 2 ist die Programmierung für Privatleute mit dem Linux-Entwickler-Kit zwar schon seit einigen Jahre möglich, allerdings ist es mit den modernen Slimline-Versionen der PS2 nicht einsetzbar - die nötige Festplatte findet keinen Platz mehr. Zudem ist es seit langem still geworden um das Linux-Entwickler-Kit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Rascal 13. Apr 2007

Ich suche seit Längerem schon die Kollektion der "Net-Yaroze-Games".- Es gab mal eine...

irgendjemandsonst 01. Sep 2006

Ich geb Dir vollkommen recht, hier hat MS mal wieder Mist fabriziert. MS versucht wohl...

irgendjemandsonst 01. Sep 2006

Ich glaube eher nicht, wenn man schon Softwareentwicklung ermöglichen will dann richtig...

Vollo 31. Aug 2006

Ist das offizell?

Bibabuzzelmann 31. Aug 2006

Zu wenig Exclusivtitel, die ist doch unnötig ^^


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /