Telekom kündigt Preissenkungen bis zu 30 Prozent an

Neue Tarife für Single, Double und Triple Play

Preissenkungen bis zu 30 Prozent verspricht die Telekom mit ihrem neuen Tarifsystem, das der Konzern im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin enthüllte. Kern des neuen Tarifangebots sind neben den Mobilfunktarifen von T-Mobile Bündelangebote aus Telefonie und Internet der Festnetzsparte T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Schlechte Bilanzzahlen, praktisch kein Umsatzwachstum im heimischen Festnetz sowie ein steter Kundenstrom weg von der Telekom und hin zu deren Konkurrenten setzt die Telekom-Spitze unter Druck. Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke und auch Festnetz-Vorstand Walter Raizner müssen um ihren Job bangen, meldet die Süddeutsche Zeitung. Der Aufsichtsrat werde am Freitag und Samstag über die Strategie des Konzerns beraten. Dabei gehe es zwar nicht um Köpfe, werden Aufsichtsratskreise zitiert, Rickes Schicksal werde sich aber in den nächsten Wochen entscheiden.

Hinzu kommt die Hängepartie VDSL. Hier kämpft die Telekom auf politischer Seite um eine Befreiung von der Regulierung, um in den ersten Jahren Monopolgewinne abschöpfen zu können. Und obwohl die Telekom die Bundesregierung auf ihrer Seite zu haben scheint - die EU macht dem Ganzen wohl einen Strich durch die Rechnung. Aber auch auf technischer Seite hat die Telekom Probleme, noch stehen die VDSL-Anschlüsse an kaum einem Ort zur Verfügung, interessierte Kunden lässt das Unternehmen weitgehend im Dunkeln, obwohl das neue Hochgeschwindigkeitsnetz offiziell in einigen deutschen Großstädten verfügbar ist. Die Uhr tickt derweil, denn um die Vermarktung von VDSL anzukurbeln, hat die Telekom nicht nur in Technik, sondern auch in Bundesliga-Rechte investiert, von rund 50 Millionen Euro ist die Rede. Doch noch sind die Übertragungen, die Premiere für die Telekom macht, kaum zu empfangen.

Mit neuen Tarifmodellen will sich die Telekom aus ihrer Krise befreien: "Mit den Tarifmodellen, die wir Ihnen hier heute vorstellen, schlagen wir ein neues Kapitel auf: T-Com hat ein einfach strukturiertes Tarifraster entwickelt, in dem unseren Kunden nach der Verschmelzung endlich die Internet- und Festnetzflatrate aus einer Hand angeboten werden kann", sagte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. Endlich könne man kundenorientierte Bündeltarife bis hin zur Dreifach-Flatrate aus Internet, Festnetz und Mobilfunk mit deutlichen Preisnachlässen anbieten.

Ab dem 18. September 2006 wird es neue Komplettpakete für die Sprach- und Internetkommunikation von T-Com geben: T-Com spricht von einem vereinfachten Tarifportfolio mit jeweils drei Angeboten für Telefonie und drei Angeboten für Festnetztelefonie kombiniert mit Internetkommunikation - "Call & Surf" genannt. Ein Triple-Play-Angebot soll im vierten Quartal 2006 das Portfolio vervollständigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Telekom kündigt Preissenkungen bis zu 30 Prozent an 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Doom gelaufen 04. Sep 2006

Hast nur die 14,50 Euro Grundgebühr für den notwendigen Kabelanschluss unterschlagen...

telekomiker 02. Sep 2006

nein, denn schliesslich muss ein techniker raus der ggf n kabel zieh muss und ne stunde...

warmduscher 01. Sep 2006

Jau, ne "echte" Telefonflat ins T-Netz (aufpassen!!!)

Testphase 01. Sep 2006

Der Mist nennt sich *Fair use* und gekündigt wird teils nach Gefühl und Wellenschlag...

Andy 01. Sep 2006

Wie abhängig muss man sein`??



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /