CentOS 4 aktualisiert

Version 4.4 bringt Distribution auf den Stand von RHEL 4

Nachdem erst vor wenigen Tagen CentOS 3 aktualisiert wurde, ist mit der Version 4.4 nun auch ein Update für die 4.x-Serie verfügbar. Damit entspricht die auf den frei zugänglichen Quellen von Red Hat Enterprise Linux 4 basierende Linux-Distribution wieder dem aktuellen Update von Red Hat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CentOS basiert komplett auf den frei verfügbaren Quellen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und ist kostenlos. Mit der neuen Version entspricht die Distribution wieder dem kürzlich veröffentlichten Update für RHEL 4. Zu den größten Änderungen zählt dabei die Ablösung der Mozilla-Browser-Suite durch den Nachfolger Seamonkey. Thunderbird und Firefox wurden zudem auf die Versionen 1.5.x aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Der Kernel der neuen Version unterstützt nun AMDs Opteron-Prozessoren der Revision F und G und läuft auch auf mehr als 16 CPUs dieser Art. Außerdem ist die von OpenIB entwickelte Infiniband-Implementierung in der Version 1.0 enthalten. Neue und aktualisierte Treiber liefert das Update ebenfalls mit, beispielsweise für Promise SuperTrak RIAD Controller.

CentOS 4 steht ab sofort als ISO-Image für i386 und x86-64 zum Download zur Verfügung. Vorhandene Installationen lassen sich mit den Paketverwaltungswerkzeugen der Distribution auf den aktuellen Stand bringen.

Bis 2012 soll CentOS 4 noch unterstützt werden. Komplette Updates, die auch Treiber für neue Hardware mitbringen, wird es jedoch nur noch bis 2008 geben. Danach konzentrieren sich die Entwickler auf das Stopfen von Sicherheitslücken und anderen Fehlern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /