• IT-Karriere:
  • Services:

Freier NX-Server veröffentlicht

2X Terminal Server basiert auf NX-Quelltext von NoMachine

Mit dem 2X Terminal Server steht nun ein komplett freier NX-Server für Linux zur Verfügung. Damit sollen sich vor allem so genannte Fat Clients durch Thin Clients ersetzen lassen, die ihre Anwendungen von einem Server holen. Das NX-Protokoll komprimiert den Datentransfer des X-Protokolls und bietet zusätzlich einen Zwischenspeicher, um die Geschwindigkeit zu steigern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

NX wurde von der italienischen Firma NoMachine entwickelt, die auch entsprechende Produkte vertreibt und große Teile der Software selbst unter der GPL anbietet. Das NX-Protokoll setzt dabei auf das X-Protokoll, nutzt aber eine Komprimierung des Datenverkehrs und Zwischenspeicher, womit die Geschwindigkeit erhöht wird. Mit FreeNX gibt es auch eine weitere freie Implementierung.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Der 2X Terminal Server basiert auf dem original NX-Quelltext und liegt nun unter den Bedingungen der GPL vor. Laut Anbieter soll sich der Terminal Server vor allem dazu eignen, so genannte Fat Clients durch Thin Clients zu ersetzen. Dabei laufen die Anwendungen zentral auf einem Server und werden über das Netzwerk an die Clients ausgeliefert. Dank NX soll dies ohne Geschwindigkeitseinbuße erfolgen. Für die notwendige Sicherheit sorgt eine SSH-Verschlüsselung.

Zudem sieht 2X den Terminal Server als gute Möglichkeit an, Microsoft-Umgebungen auf Linux umzustellen. Dies funktioniert allerdings nur insofern, als die Lizenzen auf den Desktops gespart werden können. Windows-Anwendungen lassen sich mit dem Terminal Server nicht ausliefern.

Der Terminal Server und der Client stehen ab sofort im Quelltext und als RPM-Paket zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Detlef Fluess 27. Sep 2006

Hallo Djadja, ich habe den NX-Server auf Linux laufen und möchte gern Windows-Programme...

Soulreaver 31. Aug 2006

Poste mal etwas mehr aus den Logs (loglevel auf 7 ändern) welches Linux nutzt du? Bei...

moe 31. Aug 2006

Warum kein Proxy? Gruss Moe

Soulreaver 31. Aug 2006

Nochwas: Auf meinem aktuellen Etch Server kommt keine VErbindung zu stande da er die...

hefner 31. Aug 2006

Tja dafür muss man Vorkehrungen laufen z.b. virtualisierte + redundante Server oder ....


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /