Abo
  • Services:

Gentoo 2006.1 veröffentlicht

Distribution setzt auf neue Compiler-Version

Der Linux-Baukasten Gentoo bringt in der Version 2006.1 wieder einmal Verbesserungen hinsichtlich der Installation mit. Ein neuer Installationsmodus, aber auch verbesserte Startskripte und eine neue Compiler-Version gehören mit dazu.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gentoo setzt auf den meisten Plattformen nun den GCC 4.1 als Standard-Compiler ein und die Glibc wurde auf die Version 2.4 aktualisiert. Zudem ist Gentoos Baselayout-Paket in der Version 1.12.1 enthalten, das verbesserte Startskripte enthält. Auch der Installer wurde weiter überarbeitet und unterstützt eine Installation ohne Netzwerk. Er soll die Einrichtung der Distribution vereinfachen. Allerdings steht dieser Modus nur auf x86- und AMD64-Rechnern zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Zusätzlich gibt es auf Alpha-, x86- und AMD64-Plattformen neue Profile, die Vorauswahlen für Desktop- und Server-Systeme anbieten. Auf der Alpha-Plattform setzt Gentoo mit dem GCC 3.4.6 weiter eine ältere Compiler-Version ein und unterstützt die Installation über die serielle Konsole. Anwender können hier ferner zwischen Linux Threads und der Native Posix Thread Library wählen.

Auf der SPARC-Plattform gab es ebenfalls Änderungen, so dass nun Systeme mit mehr als 4 GByte RAM unterstützt werden und sich die Distribution auch auf Systemen mit Suns UltraSPARC-T1-Prozessor einrichten lässt. Zudem unterstützt Gentoo 2006.1 Dual-Core-G5-CPUs, die serielle Konsole von Apples Xserve-Maschinen und die Installation über Firewire soll auf PowerPC besser funktionieren.

Außerdem gibt es auch weiter eine experimentelle Version für den SuperH-Prozessor, der beispielsweise in Segas Dreamcast verwendet wurde. Im Vordergrund der Gentoo-Veröffentlichungen steht vielmehr ein verbesserter Installationsmodus als neue Softwareversionen, da sich die Software bei Gentoo dauerhaft über das Internet aktualisieren und aus dem Quelltext übersetzen lässt.

Gentoo 2006.1 steht unter gentoo.org und via BitTorrent zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate kaufen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ABM 02. Sep 2006

Lass ihnen doch den "Spass". Wenn es ihnen hilft zu vergessen dass sie regelmaessig ihr...

Larry 31. Aug 2006

Wenn es ein 64-bit System werden soll nimmst du amd64 als Architektur. Ich benutze auch...

Grotzky 31. Aug 2006

Hm, ich denke eben, wenn du das System richtig minimal auf das zuschneidest, was du...

Jehu 31. Aug 2006

Kauf Dir doch ne Braille-Zeile oder wie die Dinger heißen. Nicht ganz billig...

Jehu 31. Aug 2006

Nein. Die haben ein "a" verschluckt. In "Korinthenkacker" ist übrigens auch ein "a" drin.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /