• IT-Karriere:
  • Services:

Gentoo 2006.1 veröffentlicht

Distribution setzt auf neue Compiler-Version

Der Linux-Baukasten Gentoo bringt in der Version 2006.1 wieder einmal Verbesserungen hinsichtlich der Installation mit. Ein neuer Installationsmodus, aber auch verbesserte Startskripte und eine neue Compiler-Version gehören mit dazu.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gentoo setzt auf den meisten Plattformen nun den GCC 4.1 als Standard-Compiler ein und die Glibc wurde auf die Version 2.4 aktualisiert. Zudem ist Gentoos Baselayout-Paket in der Version 1.12.1 enthalten, das verbesserte Startskripte enthält. Auch der Installer wurde weiter überarbeitet und unterstützt eine Installation ohne Netzwerk. Er soll die Einrichtung der Distribution vereinfachen. Allerdings steht dieser Modus nur auf x86- und AMD64-Rechnern zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Zusätzlich gibt es auf Alpha-, x86- und AMD64-Plattformen neue Profile, die Vorauswahlen für Desktop- und Server-Systeme anbieten. Auf der Alpha-Plattform setzt Gentoo mit dem GCC 3.4.6 weiter eine ältere Compiler-Version ein und unterstützt die Installation über die serielle Konsole. Anwender können hier ferner zwischen Linux Threads und der Native Posix Thread Library wählen.

Auf der SPARC-Plattform gab es ebenfalls Änderungen, so dass nun Systeme mit mehr als 4 GByte RAM unterstützt werden und sich die Distribution auch auf Systemen mit Suns UltraSPARC-T1-Prozessor einrichten lässt. Zudem unterstützt Gentoo 2006.1 Dual-Core-G5-CPUs, die serielle Konsole von Apples Xserve-Maschinen und die Installation über Firewire soll auf PowerPC besser funktionieren.

Außerdem gibt es auch weiter eine experimentelle Version für den SuperH-Prozessor, der beispielsweise in Segas Dreamcast verwendet wurde. Im Vordergrund der Gentoo-Veröffentlichungen steht vielmehr ein verbesserter Installationsmodus als neue Softwareversionen, da sich die Software bei Gentoo dauerhaft über das Internet aktualisieren und aus dem Quelltext übersetzen lässt.

Gentoo 2006.1 steht unter gentoo.org und via BitTorrent zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  2. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  4. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

ABM 02. Sep 2006

Lass ihnen doch den "Spass". Wenn es ihnen hilft zu vergessen dass sie regelmaessig ihr...

Larry 31. Aug 2006

Wenn es ein 64-bit System werden soll nimmst du amd64 als Architektur. Ich benutze auch...

Grotzky 31. Aug 2006

Hm, ich denke eben, wenn du das System richtig minimal auf das zuschneidest, was du...

Jehu 31. Aug 2006

Kauf Dir doch ne Braille-Zeile oder wie die Dinger heißen. Nicht ganz billig...

Jehu 31. Aug 2006

Nein. Die haben ein "a" verschluckt. In "Korinthenkacker" ist übrigens auch ein "a" drin.


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
    2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
    3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

      •  /