Abo
  • Services:

Epson-Heimkinoprojektor Cinema 400 mit 1.500 ANSI-Lumen

Projektionsdiagonale bis 7,62 Meter

Epson hat mit dem PowerLite Cinema 400 einen neuen LCD-Heimkinoprojektor vorgestellt, der es auf eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln bei einer Helligkeit von 1.500 ANSI-Lumen bringt. Das Kontrastverhältnis beziffert der Hersteller mit maximal 5.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einem VGA-Eingang sind auch ein Composite-Video-, S-Video- und Komponenten- sowie ein HDMI-Anschluss vorhanden. Die erzielbaren Projektionsdiagonalen rangieren zwischen knapp 0,8 und 7,62 Metern bei Projektionsentfernungen zwischen 0,88 und 13,66 Metern.

Epson PowerLite Cinema 400
Epson PowerLite Cinema 400
Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Die vertikale Trapezkorrektur kann bis zu 15 Grad Abweichung nach oben und unten ausgleichen. Außerdem ist ein Lensshift-Mechanismus eingebaut. Der Projektor bietet sieben Farbmodi für unterschiedliche Projektionsumgebungen an und verfügt über eine sechsachsige Farbkorrekturmöglichkeit nebst Gammaeinstellung.

Die Lampenlebensdauer wird mit 1.700 bis 3.000 Stunden angegeben, das sind knapp 71 bis 125 Tage nonstop. Den Lampenpreis beziffert der Hersteller in den USA mit 349,- US-Dollar, das wären zwischen 0,21 und 0,12 US-Dollar pro Stunde. Die Lautstärkeentwicklung gibt Epson mit 32 dB (A) im Normal- und mit 26 dB (A) im helligkeitsreduzierten Modus an.

Das Gerät misst 41 x 12 x 31 cm und bringt 5,22 Kilogramm auf die Waage. Epsons PowerLite Cinema 400 soll in den USA ab September 2006 für 1.599,- US-Dollar angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

JenZzz 31. Aug 2006

Als Ersatz für den Fernseher ist der Beamer natürlich noch nicht geeignet, aber wer will...

ex. Epson-Kunde 31. Aug 2006

mehr muss man nicht sagen


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /