Abo
  • Services:

Software konvertiert Bilder-PDF in durchsuchbaren Text

PDF Transformer 2.0 Pro wandelt PDF-Dokumente in Office-Dateien zurück

Abbyy bietet mit dem PDF Transformer 2.0 Pro eine Windows-Software, um Nur-Bild-PDF-Dokumente in durchsuchbare PDF-Dateien zu wandeln. Außerdem lassen sich damit PDF-Dokumente in Microsofts Office-Format konvertieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PDF Transformer 2.0 Pro enthält OCR-Funktionen, um Nur-Bild-PDF-Dokumente in machinenlesbaren und damit durchsuchbaren Text umzuwandeln. Nach der Konvertierung erzeugt die Software ein neues PDF-Dokument, das sich dann ohne Aufwand durchsuchen lässt.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Mit der Software lassen sich PDF-Dokumente zudem in Microsofts Office-Format konvertieren, um diese Daten weiter zu bearbeiten. Zu den dabei unterstützten Dateiformaten zählen Word, Excel, HTML und normale Textdateien. Hierbei werden interne Links und Hyperlinks, Dokumenteneigenschaften wie Titel, Thema, Autor oder Stichwörter beibehalten. Der Umwandlungsprozess kann über verschiedene Parameter gesteuert werden, um möglichst praktikable Ergebnisse zu erhalten. Der Hersteller verspricht, dass auch weniger versierte Computernutzer damit gut zurechtkommen.

Darüber hinaus lassen sich PDF-Dokumente aus den Office-Applikationen Word, Excel oder PowerPoint erstellen. Dazu wird eine spezielle Werkzeugleiste in die Microsoft-Produkte integriert, über die sich der Export konfigurieren lässt. In anderen Windows-Applikationen ist die PDF-Ausgabe in die Druckfunktionen eingebunden. Neben der Ausgabe normaler PDF-Dokumente beherrscht die Software auch das Anfertigen geschützter PDF-Dateien.

Abbyy PDF Transformer 2.0 Pro soll ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von 89,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Legol 01. Sep 2006

Wie billig muß ein "weniger versierte Computernutzer" denn seine Arbeitszeit verkaufen...

MS 31. Aug 2006

Hallo, wo steht, dass man "einfach so" 'ne Kopie machen kann? Man wird bestimmt...

Ulf Zonk 31. Aug 2006

Ich weiß nich was ihr habt, das beste PDF-Convert-Prog is immernoch Manhunt

Jeix 31. Aug 2006

Habe das gerade mal ausprobiert und da gibt es schon eine Besonderheit. Statt das ganze...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /