Abo
  • Services:

Prost: Klapp-Handy von Samsung in Champagner-Gold

Tri-Band-Handy mit Bluetooth und MP3-Player

Mit dem SGH-X500 hat Samsung ein Klapp-Handy auf den Markt geworfen, das vor allem durch sein champagner-goldenes Äußeres auf sich aufmerksam machen soll. Das auf den Einsteigermarkt zielende Mobiltelefon beherrscht Bluetooth und einen MP3-Player, verzichtet aber auf eine Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung SGH-X500
Samsung SGH-X500
Das Hauptdisplay im SGH-X500 liefert bei einer Größe von 1,77 Zoll eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln und stellt bis zu 65.536 Farben dar. Das zweite Außendisplay in OLED-Technik liefert eine Auflösung von 80 x 64 Pixeln und informiert über Statusinformationen. Das Zweitdisplay ist dabei so in das Gehäuse integriert, dass es im inaktiven Zustand kaum sichtbar ist.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der integrierte MP3-Player verarbeitet außerdem das AAC-Format und kann auf einen internen Speicher von maximal 11 MByte zugreifen. Eine Erweiterungsmöglichkeit per Speicherkarte ist nicht vorgesehen, so dass dem mobilem Musikgenuss hier gewisse Grenzen gesetzt sind.

Samsung SGH-X500
Samsung SGH-X500
Das 88 x 45 x 20 mm messende Mobiltelefon beherrscht Bluetooth 1.2, ist mit einer Freisprechfunktion und MMS-Unterstützung versehen und besitzt einen Browser gemäß WAP 2.0. Zudem sind zwei Java-Spiele vorinstalliert und dem Nutzer stehen Organizer-Funktionen zur Seite.

Das Tri-Band-Handy agiert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Das 80 Gramm wiegende Taschentelefon liefert mit einer Akkuladung eine Plauderdauer von gerade mal 3,5 Stunden und hält nach Samsung-Angaben im Bereitschaftsmodus rund 14 Tage durch.

Wie Samsung erst jetzt mitteilt, soll das SGH-X500 bereits seit August 2006 im Handel verfügbar sein. Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Tri-Band-Handy 159,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. 2,99€
  4. 25,49€

Skipper 30. Aug 2006

Dafür unterstützt das Handy AAC. Dann kann man seine Lieder alle mit 16 KBit/s kodieren...

Lall 30. Aug 2006

Das würde ich eher zu Silber sagen. Allerdings finde ich dieses Plastepseudometallfarben...

Stephan... 30. Aug 2006

Ein echtes Problem, wenn auf dem Firmengelände keine Kameras erlaubt sind... endlich...

Hüstelnde... 30. Aug 2006

bekommen den Effekt gratis.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /