Abo
  • Services:

Millimeter-Arbeit: Neue flache Samsung-Handys

Zwei HSDPA-Mobiltelefone und ein UMTS-Modell

Samsung hat drei neue Mobiltelefone der Ultra Slim Edition vorgestellt. Die Serie zeichnet sich durch sehr flach gebaute Handys aus. Als HSDPA-Handy kommt das Modell 13.8 mit 3-Megapixel-Kamera daher, bei dem 11.8 handelt es sich um ein HSDPA-Handy mit 2 Megapixeln für die Fotografie. Das dritte Modell ist mit UMTS und 2-Megapixel-Kamera die bescheidenste unter den drei Neuvorstellungen. Die beiden HSDPA-Neulinge sind mit der Software uTrack ausgestattet, die bei Diebstahl helfen soll, das Handy wieder aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-Z720
Samsung SGH-Z720
Die Hauptnamen der Ultra-Slim-Geräte entsprechen der Dicke der Geräte. Gleichwohl verteilt Samsung Produktbezeichnungen nach dem bisherigen Muster. Das HSDPA-Schiebehandy 13.8 ist genau diese Anzahl an Millimetern hoch und trägt ansonsten den Namen SGH-Z720. Es ist außerdem 104,5 mm lang, 51,3 mm breit und wiegt 80 Gramm.

Inhalt:
  1. Millimeter-Arbeit: Neue flache Samsung-Handys
  2. Millimeter-Arbeit: Neue flache Samsung-Handys

Die Klappausgabe 11.8 (SGH-Z620) verzeichnet entsprechend 103 x 54 x 11,8 mm und wiegt 96,5 Gramm, die 8.4-Ultra-Edition (SGH-Z370) kommt auf 112 x 50 x 8,4 mm bei 71 Gramm.

Samsung SGH-Z620
Samsung SGH-Z620
Die 3-Megapixel-Kamera des SGH-Z720 verfügt neben einem digitalen Dreifach-Zoom auch über einen Autofokus, bei den 2-Megapixel-Kameras fehlt dieser. Das Auslösen bei schlechtem Licht erfolgt zwar schnell, doch werden die Motive nach wie vor unscharf, wenn der Portraitierte während der Aufnahme nicht explizit still hält. Weiter kommt es nach wie vor zu farblichen Abweichungen. Insbesondere sandsteinfarbene Gebäude erscheinen eine Spur zu gelb. Während das SGH-Z720 und das SGH-Z370 mit einer zweiten VGA-Kamera für Videotelefonie ausgestattet sind, fehlt diese beim Klapp-Modell SGH-Z620.

Die Displays der Ultra-Slim-Neulinge lösen alle mit 240 x 320 Pixeln auf und stellen bis zu 262.144 Farben dar. Dabei führt nicht das Topgerät SGH-Z720 mit seinem 2,1 Zoll großen Display die Liste an, sondern baubedingt das Klappgerät SGH-Z620, das ein 2,3-Zoll-Display aufweist. Im SGH-Z370 steckt ein Display mit einer Größe von 1,9 Zoll.

Millimeter-Arbeit: Neue flache Samsung-Handys 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei dell.com

Schwarzer Riese 31. Aug 2006

Also ganz ehrlich, ich finde ein derart neues Handy ohne USB 2.0 rauszubringen grenzt...

Bushaltestellen... 31. Aug 2006

Wieso streiten sich Menschen eigentlich _immer_ in Foren? Und wieso passen ab einer...

DSLR vs SLR 30. Aug 2006

Naja DSLRs haben schon ihre vorteile, leider auch ihre Nachteile. Die Vorteile sind...

Hallenser 30. Aug 2006

vielleicht mit dem "händie" fotografiert ? *lol*


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /