Abo
  • IT-Karriere:

Proprietäre Linux-Treiber im Userspace

Schnittstelle würde auch Entwicklern die Arbeit erleichtern

Der Linux-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat eine Schnittstelle vorgestellt, mit der sich Linux-Treiber für den Userspace entwickeln lassen. Damit wäre es auch möglich, proprietäre Treiber anzubieten, ohne dass diese im Widerspruch zu der Kernel-Lizenz stünden. Im Industrie-Bereich soll die Erweiterung bereits im Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Greg Kroah-Hartman hat den nun veröffentlichten Quelltext von Thomas Gleixner bekommen, der ihn für Kunden entwickelt hatte. Mit dieser Erweiterung des Linux-Kernels soll es möglich sein, PCI-Treiber für den Userspace zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Hier dürfen auch proprietäre Treiber laufen, ohne dass sich der unter der GPL lizenzierte Kernel als "tainted" (befleckt, verdorben) meldet. Laut Kroah-Hartman sei es so beispielsweise auch möglich, einen Roboter zu entwickeln, der einen Laser steuert, den Steuerungsalgorithmus aber geheim zu halten.

Die Treiber-Entwickler würden ebenfalls von dieser Erweiterung profitieren, da die Schnittstellen zum Userspace in der Regel nicht verändert werden. Derzeit müssen die Hardwarehersteller bei neu veröffentlichten Kernel-Versionen häufig ihre Treiber anpassen, so dass diese erst mit Verzögerung erscheinen. Ferner müssten Anwender die Treiber nicht für jede neue Kernel-Version erneut kompilieren, was derzeit bei Treibern für den Kernelspace notwendig ist.

Proprietäre Linux-Treiber sind unter den Kernel-Entwicklern generell unbeliebt, allerdings gibt es unterschiedliche Meinungen zu der rechtlichen Situation. Während manche proprietäre Treiber akzeptieren, halten andere sie für illegal. Gerade Greg Kroah-Hartman spricht sich häufig gegen Closed-Source-Treiber aus und entwickelte auch schon Schnittstellen, um die Nutzung solcher Komponenten zu verhindern.

Sein Arbeitgeber Novell steht mittlerweile auf demselben Standpunkt und verzichtet daher seit



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,77€
  2. 14,95€
  3. 2,40€
  4. 7,99€

cdjm 23. Jun 2008

Was für ein freundlicher Ton... Das vielleicht, aber in Foren scheinst Du Dich nicht oft...

hwk 01. Sep 2006

Wenns im Kernel-Raum läuft ist es ein Teil des Kernels, wenn es im Userraum läuft...

iggy 30. Aug 2006

Aber NVidia macht das sicher! Dass ATI sowas nicht machen wird, gerade jetzt, wo die...

Anonymous Coward 30. Aug 2006

So ein Quatsch! Vom wissenschaftlichen Standpunkt her gehört überhaupt nichts in den...


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /