Abo
  • Services:

Proprietäre Linux-Treiber im Userspace

Schnittstelle würde auch Entwicklern die Arbeit erleichtern

Der Linux-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat eine Schnittstelle vorgestellt, mit der sich Linux-Treiber für den Userspace entwickeln lassen. Damit wäre es auch möglich, proprietäre Treiber anzubieten, ohne dass diese im Widerspruch zu der Kernel-Lizenz stünden. Im Industrie-Bereich soll die Erweiterung bereits im Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Greg Kroah-Hartman hat den nun veröffentlichten Quelltext von Thomas Gleixner bekommen, der ihn für Kunden entwickelt hatte. Mit dieser Erweiterung des Linux-Kernels soll es möglich sein, PCI-Treiber für den Userspace zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Hier dürfen auch proprietäre Treiber laufen, ohne dass sich der unter der GPL lizenzierte Kernel als "tainted" (befleckt, verdorben) meldet. Laut Kroah-Hartman sei es so beispielsweise auch möglich, einen Roboter zu entwickeln, der einen Laser steuert, den Steuerungsalgorithmus aber geheim zu halten.

Die Treiber-Entwickler würden ebenfalls von dieser Erweiterung profitieren, da die Schnittstellen zum Userspace in der Regel nicht verändert werden. Derzeit müssen die Hardwarehersteller bei neu veröffentlichten Kernel-Versionen häufig ihre Treiber anpassen, so dass diese erst mit Verzögerung erscheinen. Ferner müssten Anwender die Treiber nicht für jede neue Kernel-Version erneut kompilieren, was derzeit bei Treibern für den Kernelspace notwendig ist.

Proprietäre Linux-Treiber sind unter den Kernel-Entwicklern generell unbeliebt, allerdings gibt es unterschiedliche Meinungen zu der rechtlichen Situation. Während manche proprietäre Treiber akzeptieren, halten andere sie für illegal. Gerade Greg Kroah-Hartman spricht sich häufig gegen Closed-Source-Treiber aus und entwickelte auch schon Schnittstellen, um die Nutzung solcher Komponenten zu verhindern.

Sein Arbeitgeber Novell steht mittlerweile auf demselben Standpunkt und verzichtet daher seit



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-20%) 47,99€

cdjm 23. Jun 2008

Was für ein freundlicher Ton... Das vielleicht, aber in Foren scheinst Du Dich nicht oft...

hwk 01. Sep 2006

Wenns im Kernel-Raum läuft ist es ein Teil des Kernels, wenn es im Userraum läuft...

iggy 30. Aug 2006

Aber NVidia macht das sicher! Dass ATI sowas nicht machen wird, gerade jetzt, wo die...

Anonymous Coward 30. Aug 2006

So ein Quatsch! Vom wissenschaftlichen Standpunkt her gehört überhaupt nichts in den...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /