Abo
  • Services:

Jeff Minter arbeitet an Tempest-Nachfolger für Xbox 360

So farbenfroh, dass selbst Screenshots wenig aussagen

Spieleentwickler Jeff Minter ist unter anderem durch "Tempest 2000" bekannt geworden, den Nachfolger eines alten Automatenspiels. Mit "Space Giraffe" entwickelt er mit seiner Firma Llamasoft nun einen weiteren Teil der Tempest-Serie für die Xbox 360.

Artikel veröffentlicht am ,

Space Giraffe (Foto)
Space Giraffe (Foto)
Jeff Minter war seinerzeit für den Tempest-Nachfolger Tempest 2000 auf Ataris gescheiterter Jaguar-Konsole verantwortlich. Von Minter stammen auch Defender 2000 für Jaguar und Tempest 3000 (Nuon).

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Mit Space Giraffe, so der Arbeitstitel, will er dasselbe Spielprinzip aufgreifen. Das Ziel von Tempest ist es, auf einem Gitter anrückende Gegnerformationen abzuschießen. Dieses Gitter kann verschiedene Formen haben, der Spieler muss am Rand des Gitters alle Gegner abschießen, um in das nächste Level zu gelangen. Auf den Space-Giraffe-Screenshots ist auf den ersten Blick nicht allzu viel davon zu sehen und erst bei genauerem Hinsehen lassen sich wenige Details entdecken.

Space Giraffe
Space Giraffe
"Es ist tatsächlich um einiges leichter zu sehen was passiert, wenn sich die Dinge bewegen", schreibt Minter in seinem Blog. Ihm zufolge ist das Spiel ein "Worst-Case-Scenario" für Screenshots, da sich die Strukturen erst über die Zeit entwickeln. Das erste Bild in der Screenshot-Galerie ist von Minter mit einem Fotoapparat aufgenommen wurden und zeigt daher einige Frames mehr auf einem einzelnen Bild. Das Spiel soll mit 60 Bildern pro Sekunde laufen.

In einem Screenshot sind auch einige Schimpfwörter aus Jeff Minters offenbar recht losem Mundwerk zu sehen. Er verspricht aber, dass diese für die Veröffentlichung entfernt werden. Außerdem ist auch die Unterstützung für eigene Musik geplant.

Für das Spiel gibt es derzeit noch keinen Veröffentlichungstermin. Es soll als Xbox-Live-Arcade-Titel für die Xbox 360 veröffentlicht werden. Wer Tempest nicht kennt, kann sich an dem nur 100 KByte fassenden Klon Tsunami2010 für Windows-PCs probieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€

666.2 01. Apr 2007

also wirklich, jeff! https://scr3.golem.de/?d=0608/SpaceGiraffe&a=47483&s=9 666.2

joker 31. Aug 2006

s wohl einzige jaguar-spiel das auch heute wer es nachholen will: http://www.medwaypvb...

Mind_Machine 30. Aug 2006

Auszug aus der Kolumne von Jeff Minter in der EDGE 7-2006: "Ich liebe Tempest, aber ich...

Zeus 30. Aug 2006

Cool, daß es Jeffy noch gibt. :)

erz 30. Aug 2006

und wie stehts mit Rez? :D


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /