Philips Entertaible - 32-Zoll-Videospiel im Tisch

Mehrspieler-Unterhaltungsgerät für den Gastronomie-Bereich

Vor allem ungewöhnliche Spielkonzepte sind derzeit gefragt, sei es durch frische Spielideen oder durch besondere Eingabemethoden. Philips "Entertaible", ein auf der IFA in Aktion zu erlebender Videospieltisch mit eingelassenem 32-Zoll-LCD, soll mehrere auf ihm liegende Objekte - wie Spielsteine oder Finger - gleichzeitig erkennen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips Entertaible
Philips Entertaible
Der Entertaible - eine Wortkombination aus Entertainment und Table - soll als einfach zu bedienende Spieleplattform traditionelle Mehrspieler-Brettspiele und Videospiele verschmelzen. Die elektronischen Spielfelder können dynamisch verändert werden, da sie vom horizontal eingebauten LCD dargestellt werden. Die PC-Hardware inklusive des 32-Zoll-Touchscreen-LCDs sitzen in einem 10 cm hohen Gehäuse, das sich in Möbel integrieren lässt und robust sein soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Philips Entertaible
Philips Entertaible
Dank der Touch-Screen-Oberfläche können mehrere Objekte auf der Spielfläche gleichzeitig erkannt, anhand ihrer Form unterschieden und auch ihre Bewegungen in Echtzeit verfolgt werden. Auf einem Foto zeigt Philips, dass selbst 45 einzelne Fingerspitzen sowie Würfel gleichzeitig erkannt werden, auch wenn das ein eher ungewöhnliches Spielszenario wäre. Auf echte Spielsteine und Würfel muss damit nicht verzichtet werden, so Philips. Zusätzlich lassen sich mehrere Entertaible per Internet vernetzen, etwa um Turniere unabhängig vom Ort austragen zu können.

Philips Entertaible
Philips Entertaible
Im Januar 2006 präsentierte Philips noch einen Prototyp auf der CES in Las Vegas. Die erste integrierte Version des PC-basierten Entertaible wird auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2006 in Berlin gezeigt, die in dieser Woche startet. Das Gerät soll vor allem elektronische Spiele für mehrere Personen in der Gastronomie und in Hotels gedacht sein. Pilottests bei Partnern hat Philips für das vierte Quartal 2006 in Aussicht gestellt.

Auf der IFA 2006 kann das Unterhaltungssystem am Philips-Stand in Halle 22 selbst ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silas 07. Sep 2006

eigentlich ist das nicht komisch sondern logisch und vernünftig. Wenn du Monopoli oder...

jojojij2 30. Aug 2006

klar anstaat nem modernen lcd oder plasma touchscreen nehmen wir nen alten schwarzwei...

tja 30. Aug 2006

laut dem video kann sie nur komische nervende lichteffekte...

Tim Buktu 30. Aug 2006

Mir läuft's eiskalt den Rücken runter. *schauder* ;)) Tim

coma 30. Aug 2006

musste auch an die iBar denken als ich das Bild mit den Fingern/Händen auf dem Spielfeld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /