Abo
  • Services:

Debian Etch und die Firmware-Problematik

Abstimmung über weiteres Vorgehen ist nicht verbindlich

Die Linux-Distribution Debian GNU/Linux hat sich seit jeher ihren eigenen Richtlinien für freie Software verschrieben. Anhand dieser bewerten die Entwickler Open-Source-Lizenzen und entscheiden, ob diese frei genug sind, um darunter lizenzierte Pakete in die Distribution zu integrieren. In Hinblick auf die nächste Version, Debian Etch, steht nun die Frage im Raum, wie mit Treibern umgegangen werden soll, die Closed-Source-Firmware benötigen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Debian-Projektleiter Anthony Towns hat an die Ankündigungs-Mailingliste des Projektes eine E-Mail gesendet, in der er die Problematik näher erläutert und zu einer Abstimmung aufruft. Debian richtet sich nach seinen eigenen Richtlinien für freie Software und hat für die kommende Version beispielsweise auch Dokumentationen daraufhin untersucht, ob sie frei sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ETAS, Stuttgart

Dieses Ziel ist laut Towns erreicht, so dass Debian Etch ausschließlich freie Dokumentationen enthalten wird. Aber auch Grafiken und Schriften in Debian Etch seien ausschließlich unter freien Lizenzen verfügbar.

Ein Problem seien aber dennoch die Quellen für diese Teile der Distribution. Vor allem bei Videodaten sei das Debian-Projekt nicht in der Lage, diese unkomprimiert anzubieten. Ein viel größeres Problem stellen laut Towns jedoch Treiber dar, die unfreie Firmware benötigen - etwa die Treiber für Intels WLAN-Hardware.

Für registrierte Nutzer wurde daher im Debian-Forum eine Abstimmung eingerichtet, mit der darüber entschieden werden soll, was das Wichtigste für Etch ist: die pünktliche Veröffentlichung im Dezember 2006, keine Firmware ohne Quelltext im Hauptzweig der Distribution auszuliefern oder Hardware, die solche Firmware benötigt, auf irgendeinem Weg zu unterstützen.

In einer zweiten Abstimmung wird außerdem nach dem weiteren Vorgehen gefragt. Dabei steht zur Auswahl, ob Debian Firmware ohne Quelltext beibehalten, entsprechende Hardware nicht länger unterstützen oder aber ob das Debian-Installationsprogramm so modifiziert werden soll, dass die freie Firmware aus dem Non-Free-Zweig der Distribution heruntergeladen wird. Letzteres würde allerdings die pünktliche Veröffentlichung von Etch verhindern.

Nach dem derzeitigen Stand der Abstimmung sind die Teilnehmer jedoch mehrheitlich dafür, Etch pünktlich zu veröffentlichen und unfreie Firmware in "Main" zu erlauben. Allerdings ist diese Abstimmung nicht verbindlich, letztlich werden die Entwickler über das weitere Vorgehen entscheiden. Hardware, die unfreie Firmware braucht, nicht länger zu unterstützen, würde sich dabei allerdings vor allem negativ auf die Benutzer der Distribution auswirken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€

Per Hansen 12. Okt 2006

Naja, erstrebenswert ist das schon. Dann gäbe es wenigstens keine fehlerhaften acpi...

kleinesg 31. Aug 2006

Lies den Artikel noch mal: die Aufnahme in non-free würde den Veröffentlichungstermin...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /