Abo
  • Services:

Windows Live QnA - Antwortdienst aus Redmond

Internetnutzer sollen sich gegenseitig helfen

Microsoft hat mit "Windows Live QnA" in den USA einen Antwortdienst gestartet, über den Nutzer vollständige Fragen in englischer Sprache stellen können, die andere Nutzer beantworten. Die Qualität der Antworten kann über Noten bewertet werden und beantwortete Fragen lassen sich per Suche auffinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beantworter will Microsoft durch positive Bewertungen motivieren, anderen zu helfen. Beantwortete Fragen lassen sich benoten und Antwortgeber werden auf einer so genannten Superstars-Seite gewürdigt. Je mehr positive Bewertungen ein Nutzer erhält, je höher ist sein Superstars-Index. Beantwortete Fragen können zudem von anderen kommentiert werden.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Zu den Fragen lassen sich Schlüsselwörter vergeben, so dass die Fragen von anderen leicht entdeckt werden können. Per E-Mail kann sich ein Fragesteller informieren lassen, sobald Antworten verfügbar sind. Zudem benachrichtigt der Dienst über Microsofts MSN-Alert-Funktion, sobald eine Antwort positiv bewertet wird. Darüber hinaus stehen RSS-News-Feed-Funktionen bereit, um sich über Änderungen auf dem Laufenden zu halten.

Wie gewohnt wird auch dieser Windows-Live-Dienst in den Windows Live Messenger integriert. Wer an Windows Live QnA teilnimmt, wird per Glimmen darauf hingewiesen, wenn ein Eintrag in der Kontaktliste ebenfalls bei dem Dienst aktiv ist. Dies ist möglich, weil Windows Live QnA erst nach Anmeldung benutzt werden kann. Dies gilt nicht nur für das Beantworten, sondern auch das Stellen von Fragen. Lediglich die Suche nach gestellten und beantworteten Fragen steht auch ohne Anmeldung bereit.

Derzeit bietet Microsoft Windows Live QnA als Beta-Version nur in englischer Sprache an. Bislang war der Dienst nur in einem geschlossenen Beta-Test verfügbar und kann nun von der Allgemeinheit ausprobiert werden. In Zukunft sollen auch andere Sprachen unterstützt werden, aber noch liegen dazu keine weiteren Details vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

MichaelM 30. Aug 2006

Dein eigener Satz. Das hier _ein_ Programm genannt wird, dass diese _"Innovation"_ von...

Johnny Cache 30. Aug 2006

Wenn ich mir das Gesabbel so ansehe scheint es ungefähr so zu laufen wie bei Yahoo...

Hans Pansen 30. Aug 2006

...da sparen sie sich ordentlich Supportkosten, wenn sich die User gegenseitig helfen

dgf 30. Aug 2006

A: "Microsoft!" *SCNR*


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /