Notebook-Festplatte mit 160 GByte von Fujitsu

Höhere Kapazität durch "perpendicular recording"

Nachdem Seagate mit neuen 2,5-Zoll-Festplatten vorgeprescht war, zieht jetzt auch Fujitsu nach. Das Modell "MHW2 BH" kommt auf eine Bruttokapazität von 160 GByte und erreicht das durch die Aufzeichnungsmethode des "perpendicular recording".

Artikel veröffentlicht am ,

Dieses Verfahren, auch kurz PMR genannt, arbeitet mit einer senkrechten Ausrichtung der magnetisierten Partikel, was derzeit in der Festplattenfertigung das "longitudinal recording" ablöst, bei dem die Bits - magnetisch gesehen - waagerecht auf der Platte liegen. Durch PMR werden höhere Kapazitäten möglich, da die Daten weniger Platz benötigen.

Fujitsu MHW2 BH mit PMR
Fujitsu MHW2 BH mit PMR
Die neue Fujitsu-Platte kommt mit PMR auf eine Datendichte von 80 GByte pro Magnetscheibe; da derer zwei im Gehäuse rotieren, erreicht sie insgesamt 160 GByte. Durch die höhere Dichte steigen auch Schreib- und Lesegeschwindigkeit, so dass Fujitsu auf hohe Drehzahlen verzichtet - die Discs erreichen 5.400 U/Min, andere Hersteller bieten auch Notebook-Platten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute an. Für Tempo sollen bei der MHW2 aber 8 MByte Cache sorgen. Durch die konventionellen Drehzahlen ist die neue Festplatte aber recht sparsam im Energieverbrauch. Beim Lesen und Schreiben soll sie laut Fujitsu nur 1,9 Watt aufnehmen, wenn sie nur die Platten dreht, sind nur noch 0,6 Watt gefordert. Durch die hohe Dichte der Daten sind auch die mittleren Zugriffszeiten von 12 Millisekunden für eine 2,5-Zoll-Festplatte recht ordentlich.

Erst im Oktober 2006 will Fujitsu die neuen Festplatten mit 40, 80, 120 und 160 GByte ausliefern, und zwar sowohl für parallele ATA-Anschlüsse als auch für SATA. Damit kommt dieses PMR-Modell recht spät, denn die entsprechenden Festplatten von Seagate sind bereits im Handel und Toshiba nimmt derzeit die Serienfertigung einer neuen Notebook-Platte mit 200 GByte auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  3. Synthetische Biologie: US-Forscher entwickeln programmierbare Cyborg-Zellen
    Synthetische Biologie
    US-Forscher entwickeln programmierbare Cyborg-Zellen

    Ein US-Team hat Zellen entwickelt, die auf bestimmte Funktionen programmiert werden können, sich aber nicht vermehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /