Abo
  • Services:

Novell prüft seine Bilanzen

Umsatz gegenüber dem Vorjahr erneut rückläufig

Auch Novell prüft alte Bilanzen auf mögliche Fehler bezüglich falsch verbuchter Aktienoptionen, das teilte das Unternehmen mit der Veröffentlichung seiner Ergebnisse für das dritte Quartal 2005/2006 mit. Mit 241 Millionen US-Dollar lagen die Umsätze wieder einmal unter dem Wert des Vorjahres, als Novell noch 252 Millionen US-Dollar umsetzen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich meldet Novell einen Verlust von 3 Millionen US-Dollar, im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen kleinen Gewinn von 0,4 Millionen US-Dollar verbuchen können. Allerdings sind hier mögliche Umbuchungen bezüglich der derzeit untersuchten Aktienoptionen nicht berücksichtigt. Einmaleffekte außen vor gelassen habe man einen Gewinn von 20 Millionen US-Dollar erzielt, so Novell.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Rund 12 Millionen US-Dollar konnte Novell mit Linux-Produkten umsetzen, ein Zuwachs von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nimmt man die Umsätze des Open Enterprise Server und von NetWare-Produkten zusammen, macht Novell in diesem Segment aber 19 Prozent weniger Umsatz als 2005. Der Bereich Identity- und Access-Management brachte 26 Millionen US-Dollar ein, 46 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dabei hat Novell noch rund 1,3 Milliarden US-Dollar auf der hohen Kante. Für das vierte Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 246 und 256 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

iggy 30. Aug 2006

In Geschichte warste wohl auch nicht so gut? Aber ich kann dich beruhigen, von Novell...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /