• IT-Karriere:
  • Services:

Linspires Software-Marktplatz wird kostenlos - und frei

Open-Source-Edition von CNR noch für Ende 2006 angekündigt

Der Linux-Distributor Linspire bietet seinen Click-and-Run-Dienst (CNR) ab sofort kostenlos an. Über CNR lässt sich zusätzliche Software in der auf Debian basierenden Distribution installieren. Der kostenpflichtige Gold-Service bleibt auch weiterhin erhalten, der Basiszugang hingegen ist nun kostenlos. Später soll auch noch ein freier Client für CNR veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über CNR können Anwender der Linux-Distributionen Linspire zusätzliche Software nachinstallieren. Hierfür wurde der Distributor allerdings auch häufig kritisiert, da so auch freie Programme kostenpflichtig angeboten wurden. Kommerzielle Software muss ohnehin extra bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Düsseldorf

Doch ab sofort ist der Basiszugang zum CNR kostenlos erhältlich, so dass sowohl freie als auch proprietäre Software einfach über den Client eingespielt werden kann. Anwender haben weiterhin die Möglichkeit, kommerzielle Produkte wie Cedega oder Win4Lin zu erwerben. Der Gold-Zugang für 50,- US-Dollar pro Jahr bleibt bestehen und bietet zusätzliche Leistungen wie bevorzugten Support von Linspire.

Der CNR-Dienst ist auch in Linspires kostenlose Distribution Freespire integriert und kann folglich auch mit dieser kostenlos genutzt werden. Dafür ist nur eine vorherige Registrierung mit der eigenen E-Mail-Adresse erforderlich. Anwender, die in den letzten 60 Tagen einen Basiszugang gekauft haben, stuft der Distributor automatisch in den Goldstatus hoch.

Natürlich ist es sowohl in Linspire als auch in Freespire möglich, über das Debian-Werkzeug Apt-Get Software einzuspielen. CNR richtet sich mehr an Windows-Umsteiger - die Linspire ohnehin als Zielgruppe ansieht -, die mit einem Klick Programme installieren wollen, ohne sich mit den Linux-Werkzeugen auseinander zu setzen.

Laut Linspire ist der kostenlose CNR-Zugang möglich, da die Firma durch den Verkauf von Software und anderen Diensten nicht mehr auf die Einnahmen aus dem CNR-Basis-Modell angewiesen sei.

Zudem kündigte Linspire an, den schon zuvor im Gespräch gewesenen Open-Source-Client für CNR zu veröffentlichen. Dieser Schritt soll zusammen mit Freespire 1.1 im vierten Quartal 2006 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

DerSuchende 30. Aug 2006

Tach, sehe ich genauso. Ich verwende Linux nun seit fast 10 Jahren. Aber ich bin nun mal...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /