Abo
  • Services:

Linspires Software-Marktplatz wird kostenlos - und frei

Open-Source-Edition von CNR noch für Ende 2006 angekündigt

Der Linux-Distributor Linspire bietet seinen Click-and-Run-Dienst (CNR) ab sofort kostenlos an. Über CNR lässt sich zusätzliche Software in der auf Debian basierenden Distribution installieren. Der kostenpflichtige Gold-Service bleibt auch weiterhin erhalten, der Basiszugang hingegen ist nun kostenlos. Später soll auch noch ein freier Client für CNR veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über CNR können Anwender der Linux-Distributionen Linspire zusätzliche Software nachinstallieren. Hierfür wurde der Distributor allerdings auch häufig kritisiert, da so auch freie Programme kostenpflichtig angeboten wurden. Kommerzielle Software muss ohnehin extra bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Doch ab sofort ist der Basiszugang zum CNR kostenlos erhältlich, so dass sowohl freie als auch proprietäre Software einfach über den Client eingespielt werden kann. Anwender haben weiterhin die Möglichkeit, kommerzielle Produkte wie Cedega oder Win4Lin zu erwerben. Der Gold-Zugang für 50,- US-Dollar pro Jahr bleibt bestehen und bietet zusätzliche Leistungen wie bevorzugten Support von Linspire.

Der CNR-Dienst ist auch in Linspires kostenlose Distribution Freespire integriert und kann folglich auch mit dieser kostenlos genutzt werden. Dafür ist nur eine vorherige Registrierung mit der eigenen E-Mail-Adresse erforderlich. Anwender, die in den letzten 60 Tagen einen Basiszugang gekauft haben, stuft der Distributor automatisch in den Goldstatus hoch.

Natürlich ist es sowohl in Linspire als auch in Freespire möglich, über das Debian-Werkzeug Apt-Get Software einzuspielen. CNR richtet sich mehr an Windows-Umsteiger - die Linspire ohnehin als Zielgruppe ansieht -, die mit einem Klick Programme installieren wollen, ohne sich mit den Linux-Werkzeugen auseinander zu setzen.

Laut Linspire ist der kostenlose CNR-Zugang möglich, da die Firma durch den Verkauf von Software und anderen Diensten nicht mehr auf die Einnahmen aus dem CNR-Basis-Modell angewiesen sei.

Zudem kündigte Linspire an, den schon zuvor im Gespräch gewesenen Open-Source-Client für CNR zu veröffentlichen. Dieser Schritt soll zusammen mit Freespire 1.1 im vierten Quartal 2006 erfolgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

DerSuchende 30. Aug 2006

Tach, sehe ich genauso. Ich verwende Linux nun seit fast 10 Jahren. Aber ich bin nun mal...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /