• IT-Karriere:
  • Services:

40 Via EPIA Mini-ITX als Festplattencluster mit 120 Terabyte

Racklösung mit vergleichsweise geringem Strombedarf vorgestellt

Der US-Speicherspezialist Capricorn hat einen Festplatten-Cluster vorgestellt, der es auf Kapazitäten zwischen 3 und 120 Terabyte bringt. Aufgebaut sind die Cluster aus kompakten Rechnern mit Via-Mainboards des Typs EPIA Mini-ITX und jeder Menge Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Capricorn bietet mit der GB3000 eine kleine Server-Rackspeicherlösung mit einer Höheneinheit und einer Kapazität von 3 Terabyte. In dem System stecken Vias C3-Prozessor mit 1 GHz Taktfrequenz sowie die Northbridge Via CLE266 und die Southbridge Via VT8237, DDR266-RAM bis maximal 1 GByte Speicher, zwei USB-2.0-Ports, ein serieller und ein paralleler Port, VGA- und PS2-Anschluss und natürlich vier Festplatten mit je 750 GByte Speicherkapazität.

Mehrere Capricorn TB120
Mehrere Capricorn TB120
Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Die Capricorn TB120 bringt, wie der Name schon suggeriert, gleich 120 Terabyte Speicherkapazität mit. Die große Lösung passt in ein 19-Zoll-Rack mit 42 Höheneinheiten und basiert auf 40 GB3000-Nodes. Insgesamt drehen damit 160 Festplatten ihre Runden.

Der Hersteller hebt hervor, dass seine Lösung eine besonders hohe Speicherdichte erlaubt, zudem besonders stromsparend ist und nur vergleichsweise wenig Kühlung benötigt.

Pro 3-Terabyte-Node wird mit 80 Watt typischer Strombedarf kalkuliert. Das gesamte Rack soll 3,2 Kilowatt benötigen. Ein Node wird mit Fast- oder Gigabit-Ethernet-Anschluss angeschlossen, wobei pro Rack ein 48-Port-Switch vorhanden ist. Samt Rack wiegt der TB120 408 Kilogramm.

Die Speicherkosten gibt der Hersteller mit unter 1,50 US-Dollar pro GByte an. Nimmt man diesen Wert als Ausgangsbasis, ergäbe sich ein Gesamtpreis von ungefähr 185.000 US-Dollar für 120 Terabyte Speicherkapazität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

liquidnight 31. Aug 2006

zum einen sind richtige raidsysteme einfach aufgrund der fehlenden massenproduktion...

MenoK 30. Aug 2006

Ich denke, dass die Geschwindigkeit des Platteninterfaces bei dieser Lösung eher...

gibtsdochschonl... 30. Aug 2006

Eine Woche Vollprogramm aufnehmen? Gibt es doch schon lange! Guckst du: http://www...

Fragrüdiger 30. Aug 2006

Wird es im Artikel nur nicht erwähnt, oder verfügt das System wirklich nicht über einen...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /