Abo
  • Services:

Interview: "Der PC hat keinen Sex mehr"

Black & White 2 (PC)
Black & White 2 (PC)
Langer: Ist es nicht ein kreatives Problem für Lionhead, dass im Zuge der Übernahme rund 100 Leute gehen mussten?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Molyneux: Nein, das stimmt so nicht. Ich war schon seit längerem der Meinung, dass Lionhead zu groß geworden ist. Wir hatten zuletzt 250 Mitarbeiter und arbeiteten an vier Projekten gleichzeitig. Es war keine Familie mehr. Deswegen wollte ich die Teams zusammenlegen, zu einer kleineren, schlagkräftigeren Einheit. Das ist, auch wenn Sie es nicht glauben, mit der Übernahme durch Microsoft zusammengefallen. Wir haben jeden der 100 Entlassenen sehr fair behandelt, das wird Ihnen jeder Einzelne bestätigen. Und obwohl die Leute ja erst im März gegangen sind, haben sich die Stimmung und auch die Resultate des nun schlankeren Teams bereits verbessert. Und: In Zukunft werden wir uns immer nur auf zwei Titel gleichzeitig konzentrieren.

Langer: Das bereits weit fortgeschrittene Spiel B.C. haben Sie eingestellt.

Molyneux: Nicht eingestellt. Ich würde eher sagen, pausiert. Wir waren bei B.C. an einem Punkt, wo wir nochmal 100 Leute hätten anwerben müssen, um es voranzutreiben. Denn B.C. hatte ein Zeitproblem: Es war für die Xbox programmiert, aber es wäre erst nach dem Release der Xbox 360 herausgekommen. So kam es zu der Entscheidung.

Langer: Man hätte doch sicher B.C. mit wenigen Monaten Aufwand auf die Xbox 360 portieren können!

Molyneux: Ehrlich gesagt, ja. Aber ich will keine Portierungen machen, ich will Next-Generation-Spiele veröffentlichen, die die Fähigkeiten der neuen Konsolen ausreizen. Fable 2 wird deshalb auch nicht einfach ein Nachfolger, sondern ein von Grund auf neues Spiel, das so auf der Xbox nicht möglich gewesen wäre.

Langer: Was sind generell die Gründe dafür, weit fortgeschrittene Entwicklungen zu beenden - wie es ja auch Blizzard bei StarCraft Ghost getan hat?

Molyneux: Manchmal verlieren Teams ihren Fokus. Sie basteln dann immer neue Tools, entwickeln immer mehr Levels und verstricken sich in technische Details. Dabei verlieren sie das eigentliche Spiel aus den Augen. Wenn so etwas passiert, ist es manchmal besser, die Entwicklung abzubrechen. Es gibt schon viel zu viele Spiele, die man vor Release hätte einstellen sollen!

 Interview: "Der PC hat keinen Sex mehr"Interview: "Der PC hat keinen Sex mehr" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

Molybub 13. Sep 2006

/sign

Nfreak 01. Sep 2006

Das ist doch der Witz was der Mann da erzählt jetzt wurde er von Microsoft aufgekauft und...

Sven Janssen 31. Aug 2006

Aber es will doch keiner mit der Konsole den PC/Mac ersetzen. Das möchten uns die "PC...

Mac Jack 31. Aug 2006

Hoffen wir das Beste :D

Linguist 31. Aug 2006

Neenee Du. 1-Minuten-Schach von Leuten, die es koennen, ist gerade NICHT herunterbeten...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /