• IT-Karriere:
  • Services:

802.11n: Wi-Fi Alliance akzeptiert Draft-N-Produkte

Industrie will nicht länger auf finales 802.11n warten

Bisher hat sich die Industrie-Vereinigung Wi-Fi Alliance nur den WLAN-Standards 802.11a, b und g gewidmet und wollte erste Pre-N-Produkte nicht zertifizieren. Nachdem der 802.11n-Standard auf Grund von Streitigkeiten aber noch immer nicht abgesegnet ist, sollen ab Anfang 2007 wenigstens die zum aktuellen Vorschlag "Draft N" und somit hoffentlich auch zum 802.11n-Standard kompatiblen WLAN-Produkte zertifiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kompatibilitätstests von Draft-N-Produkten sollen im ersten Halbjahr 2007 starten. Dabei handle es sich aber nur um die erste Phase des Zertifizierungsprogramms für die neue WLAN-Produktgeneration. Die IEEE geht derzeit davon aus, dass der Standard im zweiten Halbjahr 2007 feststeht und im ersten Quartal 2008 endgültig abgesegnet wird. Die zweite Phase der 802.11n-Zertifizierung durch die Wi-Fi Alliance soll dann mit dem ratifizierten Standard beginnen.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen zwischen Pforzheim und Karlsruhe
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Laut der Industrie-Vereinigung erwarten Analysten die Auslieferung von Draft-N-Produkten mit Stückzahlen im zweistelligen Millionenbereich. Mit der ersten Zertifizierungsphase werde dem Bedarf einer Zertifizierung seitens der Industrie begegnet, so Frank Hanzlik, der Leiter der Wi-Fi Alliance. Die Prä-Standard-Produkte seien mittlerweile weit genug gediehen.

Ob die Draft-N-Produkte letztlich problemlos mit endgültigen 802.11n-Produkten zusammenarbeiten, will auch die Wi-Fi Alliance nicht eindeutig sagen. Es wird lediglich erwartet, dass die Prä-Standard- und die Standardprodukte jeweils untereinander kompatibel sein werden.

"Das ratifizierte IEEE 802.11n wird wahrscheinlich einen größeren Funktionsumfang beinhalten und ein voll getesteter Standard sein", so Hanzlik. Die Reife der Basisfunktionen in der Prä-Standard-Zertifikation minimiere das Risiko, dass die Draft-N-Produkte nicht 802.11n entsprechen würden.

Der Wi-Fi Alliance gehören 275 Unternehmen an, die sich der Förderung von Wireless Local Area Networks (WLANs) verschrieben haben. Das Wi-Fi-Logo auf den Geräten soll signalisieren, dass diese zueinander kompatibel sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /