Abo
  • Services:

Snakebite: Automatischer Bittorent-Server

Server funktioniert auch mit dynamischen IP-Adressen

Snakebite ist ein freier, in Python geschriebener Bittorrent-Server, der Torrents für Dateien in seinem Ordner automatisch erstellt. Dabei soll der Server auf allen von der Skriptsprache Python unterstützten Plattformen funktionieren, die Version 1.0 ist nun in Form eines dritten Release Candidates verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Snakebite-Server soll das Erstellen von Torrents, Trackern und Seeds komplett übernehmen. Dafür müssen die freigegebenen Dateien nur in das Verzeichnis des Servers kopiert werden, der Rest geschieht automatisch. Als registrierter Anwender erhält man vom Anbieter außerdem eine URL, unter der die eigenen Torrents gelistet werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Snakebite kann auch mit dynamischen IP-Adressen umgehen, unterstützt aber ebenso so genannte Dyn-DNS-Dienste, die eine feste Internetadresse auf die wechselnden IPs umleiten. Da Snakebite in Python geschrieben ist, soll die Software auf allen Plattformen laufen, für die die Skriptsprache verfügbar ist. Derzeit gibt es jedoch - trotz GPL-Lizenz - den reinen Quelltext nicht zum Download. Stattdessen steht nur ein Paket für die Linux-Distribution Debian GNU/Linux zur Verfügung, das allerdings die Python-Scripte enthält.

Der dritte Release Candidate steht ab sofort bei Sourceforge zum Download bereit. Eine Anleitung erklärt, wie die Software eingerichtet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

Martin Schneider 04. Sep 2006

Hallo! Ich habe mir die Snakebite-Seiten auf http://actlab.tv angeschaut; dort gibt's...

Martin Schneider 04. Sep 2006

Hallo! Hat schon jemand versucht, Snakebite auf Windows XP zum Laufen zu kriegen? Ich...

Stebs 30. Aug 2006

...Vorallem wenns ein Snakebite Black ist...

Stebs 30. Aug 2006

Nur getrollt, oder wie kommst du auf sowas Haarsträubendes? Denkst du etwa auch dass...

Peritus 29. Aug 2006

also kein prob.


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /