Abo
  • Services:

Snakebite: Automatischer Bittorent-Server

Server funktioniert auch mit dynamischen IP-Adressen

Snakebite ist ein freier, in Python geschriebener Bittorrent-Server, der Torrents für Dateien in seinem Ordner automatisch erstellt. Dabei soll der Server auf allen von der Skriptsprache Python unterstützten Plattformen funktionieren, die Version 1.0 ist nun in Form eines dritten Release Candidates verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Snakebite-Server soll das Erstellen von Torrents, Trackern und Seeds komplett übernehmen. Dafür müssen die freigegebenen Dateien nur in das Verzeichnis des Servers kopiert werden, der Rest geschieht automatisch. Als registrierter Anwender erhält man vom Anbieter außerdem eine URL, unter der die eigenen Torrents gelistet werden.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Snakebite kann auch mit dynamischen IP-Adressen umgehen, unterstützt aber ebenso so genannte Dyn-DNS-Dienste, die eine feste Internetadresse auf die wechselnden IPs umleiten. Da Snakebite in Python geschrieben ist, soll die Software auf allen Plattformen laufen, für die die Skriptsprache verfügbar ist. Derzeit gibt es jedoch - trotz GPL-Lizenz - den reinen Quelltext nicht zum Download. Stattdessen steht nur ein Paket für die Linux-Distribution Debian GNU/Linux zur Verfügung, das allerdings die Python-Scripte enthält.

Der dritte Release Candidate steht ab sofort bei Sourceforge zum Download bereit. Eine Anleitung erklärt, wie die Software eingerichtet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 31,99€
  4. 14,99€

Martin Schneider 04. Sep 2006

Hallo! Ich habe mir die Snakebite-Seiten auf http://actlab.tv angeschaut; dort gibt's...

Martin Schneider 04. Sep 2006

Hallo! Hat schon jemand versucht, Snakebite auf Windows XP zum Laufen zu kriegen? Ich...

Stebs 30. Aug 2006

...Vorallem wenns ein Snakebite Black ist...

Stebs 30. Aug 2006

Nur getrollt, oder wie kommst du auf sowas Haarsträubendes? Denkst du etwa auch dass...

Peritus 29. Aug 2006

also kein prob.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /