Penumbra Overture - Aus Tech-Demo wird Horrorspiel

Frictional Games begibt sich auf Publisher-Suche

Bisher hatte Frictional Games nur eine Penumbra getaufte spielbare Demo seiner eigenen 3D-Engine veröffentlicht - und vermeldete kürzlich eine Viertelmillion Downloads. In der vergangenen Woche kündigten die Entwickler nun ein kommerzielles First-Person-Horrorspiel namens "Penumbra - Overture" an, das seine Physik-Simulation auch für die Rätsel nutzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Penumbra Overture
Penumbra Overture
Während Penumbra - zu Deutsch Halbschatten - nur eine kurze, aber spannende und hübsche Demo darstellte, soll Penumbra Overture ein vollständiges Horrorspiel werden. Die Geschichte spielt auf Grönland und die Aufgabe des Spielers ist es, auf die Suche nach Informationen über den eigenen verstorbenen Vater zu gehen und dabei grausige Entdeckungen zu machen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Penumbra Overture
Penumbra Overture
Penumbra Overture soll sich im Bereich Spielinhalt und Grafik deutlich von der Demo abheben - sei es durch ein mausgesteuertes Nahkampfsystem, intelligentere Gegner und stabilere Physiksimulation. Für Letztere wird auf die Software von Newton Game Dynamics zurückgegriffen. Ihre eigene Grafik-Engine wollen die Entwickler zudem weiter verbessern und Echtzeit-Beleuchtung, Bewegungsunschärfe, Tiefenschärfe und ausgefeiltere Nebeneffekte hinzufügen.

Bereits die Demo ist laut Frictional Games gut angekommen und als eines der gruseligsten Spiele bezeichnet worden. Das hofft das Penumbra-Team mit dem fertigen Spiel beizubehalten. Noch ist Penumbra Overture allerdings in Entwicklung, auf der Suche nach einem Publisher und wird voraussichtlich irgendwann im Jahr 2007 erscheinen.

Zusätzlich wird Penumbra auch erweitert, damit sich einfach neue Inhalte einfügen lassen. In Zukunft lassen sich dann mit der Engine auch ganz andere Spiele umsetzen, so Frictional Games.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /