Abo
  • Services:

Battlefield-Klon Warrock bleibt frei spielbar

Zahlende Premiumspieler können neue Inhalte früher nutzen

Der koreanische Online-Shooter Warrock wird mittlerweile von K2 Network betreut und wurde westlichen Verhältnissen angepasst. Das Spielen selbst ist innerhalb des "Free2Play"-Progamms kostenlos. Für die Finanzierung des Projekts halten Premiuminhalte her, welche die Spieler gegen bares Geld bekommen. Nicht nur K2 Network versucht sich mit diversen Spielen an dem neuen Geschäftsmodell, auch das Online-Portal GOA.com will bald starten und Minispiele für zwischendurch anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Warrock
Warrock
Verglichen mit der alten Warrock-Beta des letzten Jahres hat sich viel bei dem Shooter getan. Dessen Entwicklung wurde mittlerweile aufgeteilt: So kümmert sich ein Team um die Bedürfnisse westlicher Länder und das ursprüngliche Entwicklerteam Dream Execution widmet sich den Spielern in Südkorea. Das schlägt sich auch bei den Karten nieder, denn Koreaner bevorzugen laut Matt Norton von K2 Networks eher kleine, schnelle Karten, während westliche Spieler sehr gerne auf größeren Karten kämpfen.

Inhalt:
  1. Battlefield-Klon Warrock bleibt frei spielbar
  2. Battlefield-Klon Warrock bleibt frei spielbar

Die ersten Warrock-Neuerungen sollen bereits in der offenen Beta spürbar sein. Während die alte Beta noch kräftig mit Netzwerk-Zeitverzögerungen (Lag) zu kämpfen hatte, sollen je ein Server in Frankfurt und in London diese Missstände beseitigt haben.

Warrock
Warrock
Im Unterschied zu vielen anderen 3D-Shootern im Onlinebereich will K2 Network für das Spiel sogar Gamemaster bereitstellen, die Support leisten und beispielsweise direkt im Spiel Cheater aufspüren können. Als Anti-Cheat-Tool wird Punkbuster genutzt, das laut K2 Networks bei schweren Verstößen sogar einen Hardware-Bann ermöglicht. Wer erwischt wurde und weiterspielen will, muss dann Teile der Hardware tauschen, um die eindeutige Hardware-ID zu ändern. Einfach einen neuen Account zu erstellen soll so nicht mehr ausreichen.

Warrock
Warrock
Während Warrock in Südkorea vor allem über Internetcafés Lizenzeinnahmen erwirtschaftet, funktioniert dieses Modell laut K2 Network im westlichen Markt nicht. Daher haben sich die Entwickler entschieden, das Spiel frei anzubieten und die Finanzierung durch kostenpflichtige Inhalte zu sichern. Über diese gibt es etwa einen leichteren Zugriff auf Gegenstände, die in "Dinar" bezahlt werden, zudem stehen neue Inhalte früher zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Spieler mit mehr Geld können sich zwar Extra-Dinar kaufen, um mehr Auswahl bei der Ausrüstung zu erhalten, haben jedoch deshalb keine Vorteile beim Spiel, so Norton. Wer sich etwa eine Sonnenbrille für seinen Charakter kauft, bekommt damit keinen Bonus. Selbst neue Karten, die zunächst nur für Premiumnutzer erhältlich sind, können von allen genutzt werden. Freie Spieler haben nur nicht die Möglichkeit, selbst ein Spiel mit diesen Karten zu erstellen, sie können den Spielen aber beitreten.

Die Warrock-Entwickler wollen möglichst viele Spieler ansprechen. Um den Einstieg zu erleichtern, ist es zudem nicht möglich, Spieler des eigenen Teams zu erschießen. Flugzeuge lassen sich zwar leicht steuern, mit ihnen zu schießen und auch zu treffen soll hingegen schwer sein und erfordert Übung. Auch die Hardwareanforderungen sind eher im unteren Bereich angesiedelt.

Battlefield-Klon Warrock bleibt frei spielbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bordinikop1 24. Sep 2007

ICH brauche hilfe wenn ich in WARROCK mich einlogge kickt mich der punkbuster immer raus...

Enes 19. Nov 2006

blackslash 12. Nov 2006

hey wo du die überall herumtreibst roady^^ mfg r3bell

blackslash 12. Nov 2006

das spiel läuft net unter linux. habe es ausprobiert.(mit cedega) der punkbuster kickt...

Vollstrecker 29. Aug 2006

Ich finde das Marketingkonzept dahinter auch sehr gut. Das hat mir schon bei Gunbound...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /