Abo
  • Services:

Netburst, die Letzte: Neuer Xeon "Tulsa" vorgestellt

Intel-Prozessor für Server mit L3-Cache

Im Server-Geschäft sind die Produktzyklen deutlich länger als bei Desktop- und Notebook-PCs. Und so bringt Intel jetzt mit der 7100er-Serie der Xeon-Prozessoren noch eine neue Ausgabe mit der inzwischen überholten Netburst-Architektur auf den Markt. Der "Tulsa"-Kern kann Xeons der 7000er-Linie (Paxville) im gleichen Sockel ersetzen, ist weniger leistungshungrig und durch bis zu 16 MByte L3-Cache deutlich schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon die Paxvilles ist Tulsa ein Dual-Core-Prozessor, er wird jedoch nicht mehr mit 90 Nanometern Strukturbreite, sondern im 65-Nanometer-Prozess hergestellt. Den so frei werdenden Raum auf dem Die nutzt Intel für einen L3-Cache von bis zu 16 MByte Größe. Dieser ist als "Shared Cache" ausgelegt, die beiden Kerne teilen sich den Zwischenspeicher. Über diesen L3-Cache können die Kerne auch Daten austauschen, der langsamere Weg über den Frontside-Bus und zum Hauptspeicher soll laut Intel dadurch häufig entfallen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Xeon 7100 alias Tulsa
Xeon 7100 alias Tulsa
Das ist auch nötig, denn der FSB ist mit Tulsa nicht schneller geworden, da der neue Prozessor in bestehende Systeme passen soll. So ist der Frontside-Bus weiterhin nur effektiv 667 oder 800 MHz schnell, bei der Xeon-Serie 5100 mit Woodcrest-Kern und Core-Architektur sind bis zu 1.333 MHz geboten. Neue Versionen der Core-Xeons mit vier Kernen sind bei Intel aber erst für Ende 2007 angekündigt. Tulsa bringt die inzwischen für Intels Server-CPUs obligatorischen Erweiterungen EM64T (64 Bit), VT (Virtualisierung) und HyperThreading mit. Mit letzterem können die beiden Kerne insgesamt vier Threads gleichzeitig bearbeiten.

Die des Xeon 7100 Tulsa
Die des Xeon 7100 Tulsa

Die 7100er-Serie der neuen Xeons mit Netburst-Architektur ist trotz des L3-Caches etwas weniger stromhungrig als die 7000er-Linie, die stets 165 Watt typische Leistungsaufnahme forderte. Jetzt sind zwischen 95 und 150 Watt gefragt, je nach Takt und Größe des L3-Caches. Mit 16 MByte L3-Cache kommt der Tulsa auf beeindruckende 1,3 Milliarden Transistoren. Jeder der in der folgenden Tabelle aufgeführten Tulsa-Xeons ist sowohl mit einem effektiven FSB-Takt von 667 oder 800 MHz zu haben, die Modellnummern bleiben dabei gleich, auch wenn sich der Takt, bedingt durch den FSB, leicht unterscheidet. Alle diese Prozessoren bringen außerdem einen dedizierten L2-Cache von 1 MByte für jeden der Kerne mit. Die offiziellen Preise gelten für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen.

Prozessor Takt FSB-Takt L3-Cache US-Dollar
Xeon 7140 3,40 GHz 800 16 MByte 1.980.-
Xeon 7140 3,33 GHz 667 16 MByte 1.980.-
Xeon 7130 3,20 GHz 800 8 MByte 1.391.-
Xeon 7130 3,16 GHz 667 8 MByte 1.391.-
Xeon 7120 3,00 GHz 800 4 MByte 1.177.-
Xeon 7120 3,00 GHz 667 4 MByte 1.177.-
Xeon 7110 2,80 GHz 800 4 MByte 856.-
Xeon 7110 2,66 GHz 667 4 MByte 856.-


Die neuen Xeons liefert Intel eigenen Angaben zufolge ab sofort aus, erste Maschinen mit 4 und 8 Prozessor-Sockeln werden unter anderem von Dell, HP, IBM, Fujitsu-Siemens und Sun erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 188€ (Vergleichspreis 214,49€)
  3. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  4. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

aptynux 24. Sep 2006

ich halts nicht mehr aus, *habenwill* Wieso ist das teuer? Gibts dass nicht billiger und...

<rubbel los! 29. Aug 2006

Klar wer will den heute noch son ne Netburst-Wurst? Die Technologie war schon Scheiße als...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /