Abo
  • Services:

Flickr nutzt Geodaten

Fotos lassen sich mit Orten verknüpfen

Die Foto-Community Flickr unterstützt ab sofort auch Geodaten. Fotos lassen sich so mit Orten verknüpfen, um beispielsweise anzuzeigen, wo sie aufgenommen wurden. Nutzer können so auch nach Orten suchen. Momentan gibt es allerdings noch ein paar Probleme, so funktioniert der Dienst nicht im Safari-Webbrowser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Werkzeugen von Drittanbietern ließen sich Fotos bei Flickr bereits mit Geodaten versehen, doch nun unterstützt die Seite selbst diese Informationen. Bereits vorhandene Daten sollen sich laut Flickr in das eigene System übernehmen lassen, eine entsprechende Schnittstelle für Programmierer soll bald veröffenlicht werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Um Fotos mit einem Ort zu verknüpfen, müssen sie nur auf die Karte geschoben werden, wobei Flickr offensichtlich von Yahoo Maps profitiert. Die Genauigkeit ist abhängig von der gewählten Zoomstufe und auch die Suche unterstützt die neuen Informationen. So soll sich beispielsweise nach Städten, Namen von Flughäfen und nach Postleitzahlen suchen lassen. Letzteres funktioniert derzeit allerdings nur mit Postleitzahlen der USA und Kanada, eine Ausweitung auf andere Länder ist aber geplant.

Zudem bietet die Karte eine Übersicht, in der sie anzeigt, wie viele Fotos mit den zu sehenden Orten verknüpft sind. Dabei sind die Geodaten keinesfalls immer öffentlich, vielmehr kann der Nutzer selbst festlegen, ob jeder oder nur bestimmte Leute sehen können, wo das Foto aufgenommen wurde.

Allerdings lassen sich mit der Suche auch bestimmte Texte und Schlagwörter in ausgewählten Regionen finden, wenn die Geodaten nicht versteckt sind. Um die Geoinformationen wieder zu entfernen, muss ein Foto nur von der Karte gezogen werden. Zwar funktioniert der Dienst bereits, es soll aber noch einige Fehler geben. So müssen Safari-Nutzer beispielsweise noch darauf verzichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-73%) 7,99€
  4. (-75%) 9,99€

Eduardo Manchon 08. Sep 2006

Panoramio ist kompatibel mit Safari.Im Panoramio http://www.panoramio.com du kan...

taxer 29. Aug 2006

Geodaten sammeln ist nur der erste Schritt zu etwas Grösserem. Ich find die Idee mit...

AndyK 29. Aug 2006

... eine andere interesante Anwendung der Verknüpfung von bestehenden Inhalten mit...

th80de 29. Aug 2006

Außerdem gibt es dort derzeit die PRO Accounts umsonst. Wie es geht steht hier: http...

yaq-123-edc 29. Aug 2006

XHTML und CSS funktionieren in Safari auch nicht immer tadellos. z.B. Bilder in...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /