• IT-Karriere:
  • Services:

Flickr nutzt Geodaten

Fotos lassen sich mit Orten verknüpfen

Die Foto-Community Flickr unterstützt ab sofort auch Geodaten. Fotos lassen sich so mit Orten verknüpfen, um beispielsweise anzuzeigen, wo sie aufgenommen wurden. Nutzer können so auch nach Orten suchen. Momentan gibt es allerdings noch ein paar Probleme, so funktioniert der Dienst nicht im Safari-Webbrowser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Werkzeugen von Drittanbietern ließen sich Fotos bei Flickr bereits mit Geodaten versehen, doch nun unterstützt die Seite selbst diese Informationen. Bereits vorhandene Daten sollen sich laut Flickr in das eigene System übernehmen lassen, eine entsprechende Schnittstelle für Programmierer soll bald veröffenlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Um Fotos mit einem Ort zu verknüpfen, müssen sie nur auf die Karte geschoben werden, wobei Flickr offensichtlich von Yahoo Maps profitiert. Die Genauigkeit ist abhängig von der gewählten Zoomstufe und auch die Suche unterstützt die neuen Informationen. So soll sich beispielsweise nach Städten, Namen von Flughäfen und nach Postleitzahlen suchen lassen. Letzteres funktioniert derzeit allerdings nur mit Postleitzahlen der USA und Kanada, eine Ausweitung auf andere Länder ist aber geplant.

Zudem bietet die Karte eine Übersicht, in der sie anzeigt, wie viele Fotos mit den zu sehenden Orten verknüpft sind. Dabei sind die Geodaten keinesfalls immer öffentlich, vielmehr kann der Nutzer selbst festlegen, ob jeder oder nur bestimmte Leute sehen können, wo das Foto aufgenommen wurde.

Allerdings lassen sich mit der Suche auch bestimmte Texte und Schlagwörter in ausgewählten Regionen finden, wenn die Geodaten nicht versteckt sind. Um die Geoinformationen wieder zu entfernen, muss ein Foto nur von der Karte gezogen werden. Zwar funktioniert der Dienst bereits, es soll aber noch einige Fehler geben. So müssen Safari-Nutzer beispielsweise noch darauf verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 25,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

Eduardo Manchon 08. Sep 2006

Panoramio ist kompatibel mit Safari.Im Panoramio http://www.panoramio.com du kan...

taxer 29. Aug 2006

Geodaten sammeln ist nur der erste Schritt zu etwas Grösserem. Ich find die Idee mit...

AndyK 29. Aug 2006

... eine andere interesante Anwendung der Verknüpfung von bestehenden Inhalten mit...

th80de 29. Aug 2006

Außerdem gibt es dort derzeit die PRO Accounts umsonst. Wie es geht steht hier: http...

yaq-123-edc 29. Aug 2006

XHTML und CSS funktionieren in Safari auch nicht immer tadellos. z.B. Bilder in...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /