Abo
  • IT-Karriere:

Flickr nutzt Geodaten

Fotos lassen sich mit Orten verknüpfen

Die Foto-Community Flickr unterstützt ab sofort auch Geodaten. Fotos lassen sich so mit Orten verknüpfen, um beispielsweise anzuzeigen, wo sie aufgenommen wurden. Nutzer können so auch nach Orten suchen. Momentan gibt es allerdings noch ein paar Probleme, so funktioniert der Dienst nicht im Safari-Webbrowser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Werkzeugen von Drittanbietern ließen sich Fotos bei Flickr bereits mit Geodaten versehen, doch nun unterstützt die Seite selbst diese Informationen. Bereits vorhandene Daten sollen sich laut Flickr in das eigene System übernehmen lassen, eine entsprechende Schnittstelle für Programmierer soll bald veröffenlicht werden.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Um Fotos mit einem Ort zu verknüpfen, müssen sie nur auf die Karte geschoben werden, wobei Flickr offensichtlich von Yahoo Maps profitiert. Die Genauigkeit ist abhängig von der gewählten Zoomstufe und auch die Suche unterstützt die neuen Informationen. So soll sich beispielsweise nach Städten, Namen von Flughäfen und nach Postleitzahlen suchen lassen. Letzteres funktioniert derzeit allerdings nur mit Postleitzahlen der USA und Kanada, eine Ausweitung auf andere Länder ist aber geplant.

Zudem bietet die Karte eine Übersicht, in der sie anzeigt, wie viele Fotos mit den zu sehenden Orten verknüpft sind. Dabei sind die Geodaten keinesfalls immer öffentlich, vielmehr kann der Nutzer selbst festlegen, ob jeder oder nur bestimmte Leute sehen können, wo das Foto aufgenommen wurde.

Allerdings lassen sich mit der Suche auch bestimmte Texte und Schlagwörter in ausgewählten Regionen finden, wenn die Geodaten nicht versteckt sind. Um die Geoinformationen wieder zu entfernen, muss ein Foto nur von der Karte gezogen werden. Zwar funktioniert der Dienst bereits, es soll aber noch einige Fehler geben. So müssen Safari-Nutzer beispielsweise noch darauf verzichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

Eduardo Manchon 08. Sep 2006

Panoramio ist kompatibel mit Safari.Im Panoramio http://www.panoramio.com du kan...

taxer 29. Aug 2006

Geodaten sammeln ist nur der erste Schritt zu etwas Grösserem. Ich find die Idee mit...

AndyK 29. Aug 2006

... eine andere interesante Anwendung der Verknüpfung von bestehenden Inhalten mit...

th80de 29. Aug 2006

Außerdem gibt es dort derzeit die PRO Accounts umsonst. Wie es geht steht hier: http...

yaq-123-edc 29. Aug 2006

XHTML und CSS funktionieren in Safari auch nicht immer tadellos. z.B. Bilder in...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /