Abo
  • Services:

Flickr nutzt Geodaten

Fotos lassen sich mit Orten verknüpfen

Die Foto-Community Flickr unterstützt ab sofort auch Geodaten. Fotos lassen sich so mit Orten verknüpfen, um beispielsweise anzuzeigen, wo sie aufgenommen wurden. Nutzer können so auch nach Orten suchen. Momentan gibt es allerdings noch ein paar Probleme, so funktioniert der Dienst nicht im Safari-Webbrowser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Werkzeugen von Drittanbietern ließen sich Fotos bei Flickr bereits mit Geodaten versehen, doch nun unterstützt die Seite selbst diese Informationen. Bereits vorhandene Daten sollen sich laut Flickr in das eigene System übernehmen lassen, eine entsprechende Schnittstelle für Programmierer soll bald veröffenlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Um Fotos mit einem Ort zu verknüpfen, müssen sie nur auf die Karte geschoben werden, wobei Flickr offensichtlich von Yahoo Maps profitiert. Die Genauigkeit ist abhängig von der gewählten Zoomstufe und auch die Suche unterstützt die neuen Informationen. So soll sich beispielsweise nach Städten, Namen von Flughäfen und nach Postleitzahlen suchen lassen. Letzteres funktioniert derzeit allerdings nur mit Postleitzahlen der USA und Kanada, eine Ausweitung auf andere Länder ist aber geplant.

Zudem bietet die Karte eine Übersicht, in der sie anzeigt, wie viele Fotos mit den zu sehenden Orten verknüpft sind. Dabei sind die Geodaten keinesfalls immer öffentlich, vielmehr kann der Nutzer selbst festlegen, ob jeder oder nur bestimmte Leute sehen können, wo das Foto aufgenommen wurde.

Allerdings lassen sich mit der Suche auch bestimmte Texte und Schlagwörter in ausgewählten Regionen finden, wenn die Geodaten nicht versteckt sind. Um die Geoinformationen wieder zu entfernen, muss ein Foto nur von der Karte gezogen werden. Zwar funktioniert der Dienst bereits, es soll aber noch einige Fehler geben. So müssen Safari-Nutzer beispielsweise noch darauf verzichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eduardo Manchon 08. Sep 2006

Panoramio ist kompatibel mit Safari.Im Panoramio http://www.panoramio.com du kan...

taxer 29. Aug 2006

Geodaten sammeln ist nur der erste Schritt zu etwas Grösserem. Ich find die Idee mit...

AndyK 29. Aug 2006

... eine andere interesante Anwendung der Verknüpfung von bestehenden Inhalten mit...

th80de 29. Aug 2006

Außerdem gibt es dort derzeit die PRO Accounts umsonst. Wie es geht steht hier: http...

yaq-123-edc 29. Aug 2006

XHTML und CSS funktionieren in Safari auch nicht immer tadellos. z.B. Bilder in...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /