Abo
  • Services:

EU drückt bei digitaler Bibliothek aufs Tempo

EU-Kommission fordert Mitgliedsstaaten zu Investitionen auf

In einer am Freitag veröffentlichten Empfehlung fordert die EU-Kommission, den Aufbau der Europäischen Digitalen Bibliothek zu beschleunigen. Den europäischen Bürgern soll ein grenzüberschreitender Online-Zugang zu den europäischen Kulturressourcen ermöglicht werden. Die Kommission verspricht sich davon Impulse für die Informationswirtschaft sowie in den Bereichen Lernen und Tourismus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf eine Initiative des Präsidenten der französischen Nationalbibliothek, Jean-Noel Jeanneney, zurückgehende Projekt soll die europäische Antwort auf Googles Digitalisierungspläne sein. Inhaltlich baut das Projekt auf der Europäischen Bibliothek (TEL) auf, die eine länderübergreifende Suche in den Katalogen der teilnehmen Bibliotheken ermöglicht. In Zukunft soll über das TEL-Portal ein mehrsprachiger Zugang zu den digitalisierten Bibliotheksbeständen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Im Gegensatz zu Google sind die Fortschritte der europäischen Projektpartner bislang jedoch bescheiden, was die EU-Kommission dazu veranlasst hat, jetzt in die Offensive zu gehen: "Zuallererst müssen die Mitgliedsstaaten investieren, um ihr kulturelles Erbe - das bisher auf Papier, als Foto-Negative, Filmrollen, Schallplatten usw. vorliegt - zu digitalisieren", heißt es in der Empfehlung der Kommission.

Die EU-Staaten sollten zu diesem Zweck große Digitalisierungseinrichtungen schaffen und Partnerschaften zwischen kulturellen Institutionen und der privaten Wirtschaft fördern. Geld allein genüge jedoch nicht, stellt die EU-Kommission fest, auch der organisatorische Rahmen müsse stimmen. Die Länder sollten daher Maßnahmen ergreifen, um bestehende Hindernisse zu beseitigen. Zu diesen Hindernissen gehören laut EU-Kommission "Probleme bei der Klärung von Urheberrechten, ein fehlender Überblick über das bereits Digitalisierte und das Fehlen von Archivierungsstrategien."

Die EU-Kommission sieht bis 2010 einen Finanzierungsbedarf von etwa 200-250 Millionen Euro, die von den Mitgliedsstaaten aufgebracht werden sollen. Im Rahmen des eContentplus-Programms will die Kommission selbst rund 60 Millionen Euro bereitstellen. Für 2008 werden 2 Millionen digitalisierte Werke angestrebt, 2010 sollen es 6 Millionen sein. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

yY2Y2Yy 29. Aug 2006

Macht doch nichts. Dann stellst du dich halt jetzt wieder an den Kiosk (nein, nicht den...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /