Abo
  • Services:

Nix gibt's frei: Fotos von Bundestags-Kunstwerken im Blog

Fotografieren ja - veröffentlichen nein

Petra Tursky-Hartmann, die das private Blog 'Hotel Falckenstein' betreibt, hat drei selbstgemachte Fotos von Kunstwerken im Deutschen Bundestag und im Willy-Brandt-Haus veröffentlicht. Die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst wollte dafür einen kleinen Obolus - den die Bloggerin sogar zu zahlen bereit war. Doch dann hat der Künstler selbst die Veröffentlichung der Bilder im Blog untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fotos zeigen die Kunstwerke 'Der Bevölkerung' von Hans Haacke, die Installation von Joseph Kosuth im Paul-Löbe-Haus und die Willy-Brandt-Skulptur von Rainer Fetting im Willy-Brandt-Haus. Verboten ist das Fotografieren der Kunstwerke nicht.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Cluno GmbH, München

Wer die Bilder der Kunstwerke im Internet veröffentlicht, muss allerdings die Genehmigung des Rechteinhabers haben - die VG Bild-Kunst vertritt diese und verlangte für die drei Fotos pro Monat 2,- Euro plus 7 Prozent Mehrwersteuer. Die Bloggerin schloss nach eigenen Angaben am 1. August 2006 einen Jahresvertrag für 25,68 Euro.

Doch damit war der Ärger nicht zu Ende: Der Künstler selbst hat nun seine Zustimmung zur Veröffentlichung der Fotos untersagt. Die Bloggerin indes schrieb einen Brief an das Präsidium des Deutschen Bundestages. Darin bittet sie u.A. um Auskunft, wie viel Bundestagsabgeordnete Fotos der betroffenen Kunstwerke veröffentlicht haben und ob sie Honorare an die VG Bild-Kunst zahlten, wie oft der Künstler bislang Veröffentlichungsverbote für Fotos des Kunstwerks "Der Bevölkerung" ausgesprochen habe und was das Kunstwerk den Steuerzahler gekostet habe.

Tursky-Hartmann fordert, dass Kunstwerke im Deutschen Bundestag gekennzeichnet werden, die nicht rechtefrei sind. Sollten Künstler mit der Fotoveröffentlichung nicht einverstanden sein, sollte dies vorher klar gemacht werden, um unnötigen Missverständnissen aus dem Wege zu gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

kaukomieli 06. Sep 2006

das ist so nicht richtig. Urheber ist immer der Schöpfer des werkes (§7 UrhG). Dieser...

Ron.W 31. Aug 2006

Wie wär's mit einem kleinen Zusatz, der dem Schriftzug angefügt wird? Das wäre angesichts...

Kauder Welch 30. Aug 2006

es ist erstaunlich wie viel zeit manche leute haben um sich immer über irgend etwas zu...

Kauder Welch 30. Aug 2006

es ist erstaunlich wie viel zeit manche leute haben um sich immer über irgend etwas zu...

Zitronensorbet 30. Aug 2006

Warum? Wahrscheinlich deshalb, weil damit seine Unfähigkeit bestätigt würde...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /