Abo
  • Services:

Siemens versucht's: Thin-Clients für die Massen

Modellversuch für Computerarbeitsplatz ohne Computer

Im Großraum Bielefeld testen Siemens Business Services (SBS) und der lokale Telekommunikationsanbieter BITel einen Modellversuch, der Thin-Clients in Privathaushalten etablieren soll. Gedacht ist das System für Nutzer, die sich um die Verwaltung des Rechners und dessen Beschaffung sowie die Softwareinstallation nicht kümmern wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anwender erhält von Fujitsu Siemens Computers ein Display, Tastatur, Maus und eine kleine Verbindungsbox, die mit der Telefondose verbunden wird. Gegen eine Monatsgebühr von 49,- Euro kann der Kunde dann nach Angaben des Unternehmens die "gängigen Programme für Internet, E-Mail, Text- und Bildbearbeitung" nutzen.

Thin-Clients in Privathaushalten
Thin-Clients in Privathaushalten
Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe

Außerdem wird ein Kursangebot für den Umgang mit den Programmen sowie eine telefonische Hotline angeboten. Welche Programme konkret angeboten werden, teilte SBC nicht mit. Die Software des Systems wird von BITel in einem Rechenzentrum verwaltet. BITel teilt dem Nutzer seinen privaten Speicherplatz zu und kümmert sich um die Wartung und Dienstbereitstellung.

"Besonders ältere Menschen schreckt bislang der Aufwand rund um die Anschaffung und Pflege eines PCs mit entsprechender Software ab", meinte Alfred Kerscher, Geschäftsführer von BITel. "Wer will schon große Firewalls installieren, wenn er doch nur einen Gruß per E-Mail an seine Tochter schicken will? Wir wollen den Nutzern mit unserer Lösung aus einer Hand diese Sorgen künftig abnehmen."

Sollte der Bielefelder Versuch gut ankommen, soll das Angebot bundesweit vermarktet werden, teilte SBS mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

ölöölö 29. Dez 2006

Die Hardware bleibt unter meinem Tisch PUNKT

XP55T2P4 29. Aug 2006

Die Praxis sieht öfters mal anders aus: wegen einem Exchange-Update war die Sperre für...

Erwin 29. Aug 2006

Kann sein, dass ein PC auch nur ein "personal" computer ist...

fischkuchen 29. Aug 2006

*plonk* :P

Kiwi 29. Aug 2006

Oder halt man kauft sich einen Apple, auf denen ist der ganze Mumpitz auch überflüssig...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /