Abo
  • Services:

Mobiler Core 2 Duo: "Merom" wird ausgeliefert

Neuer Mobilprozessor von Intel in ersten Notebooks

Seit dem 28. August 2006 werden die ersten Notebooks mit dem Core 2 Duo ausgeliefert. Damit hat Intel den Wechsel zur neuen Core-Architektur in allen Marktsegmenten vollzogen. Die neue Mobil-CPU passt in bestehende Notebook-Designs, der bisherige Core Duo dürfte bald vom Mark verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,

So meint auch Samsungs Marketing-Manager für Notebooks, Hartmut Woerrlein: "Mit Core2 Duo gibt es für Business-Kunden keinen Grund mehr, noch auf die bisherigen Core-Duo-Prozessoren zu setzen." Intel selbst weist natürlich nicht so deutlich darauf hin, dass der erst zur CeBIT 2006 eingeführte Core Duo nun obsolet ist - immerhin wollen die bisherigen Bestände noch verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die Marke Core Duo ist zwar schon seit einem halben Jahr bekannt, doch erst der bisher unter dem Codenamen "Merom" bekannte Core 2 Duo verfügt auch über die bei den Desktop-Prozessoren "Conroe" und den Server-CPUs "Woodcrest" ebenfalls eingesetzte Core-Architektur. Anders als Woodcrest und Conroe arbeiten die mobilen Core 2 Duos aber nicht mit einem FSB-Takt von effektiv 1.066 MHz, nur 667 MHz sind geboten. Auch die internen Taktfrequenzen sind geringer als bei der Desktop-Variante, die in der Kaufklasse bis zu 2,66 GHz erreicht und als Core 2 Extreme zum extremen Preis von rund 1.000,- Euro sogar 2,93 GHz.

Mobilprozessor GHz US-Dollar L2-Cache
Core 2 Duo T7600 2,33 637.- 4 MByte
Core 2 Duo T7400 2,16 423.- 4 MByte
Core 2 Duo T7200 2,00 294.- 4 MByte
Core 2 Duo T5600 1,83 241.- 2 MByte
Core 2 Duo T5500 1,66 209.- 2 MByte


Der mobile Core 2 Duo passt weiterhin in den Socket 479, und auch die typische Leistungsaufnahme (TDP) liegt im Rahmen des Core Duo. Alle für diese CPUs entwickelten Notebook-Designs lassen sich so durch ein BIOS-Update auf den Core 2 Duo aktualisieren. Einige Hersteller wie Asus haben schon Updates ihrer Modellreihen angekündigt, weitere Anbieter werden bald folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Marty 11. Sep 2006

wie siehts denn mit der thermischen Belastung des neuen core aus. möchte nämlich wissen...

mick3 29. Aug 2006

Ansichtssache? So wie ich weiß, wird von einem vorgegebenen niedrigen Systemtakt beim...

XHess 29. Aug 2006

Und was hat euer sinnloses Geplapper nun mit dem Artikel zu tun? Trollzunft, bitte alles...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /