Abo
  • IT-Karriere:

Amarok 1.4.2 teilt sich Musik mit iTunes

Software unterstützt iTunes-Telefone

Die neue Version 1.4.2 des KDE-Musik-Players Amarok unterstützt das Digital Audio Access Protocol, mit dem beispielsweise iTunes die lokale Musiksammlung über das Netzwerk anbietet. Außerdem versteht die Software zwei iTunes-Protokolle für Podcasts und kommt mit weiteren MP3-Playern zurecht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok 1.4.2 unterstützt das Digital Audio Access Protocol, mit dem Musikdateien über das Netzwerk mit anderen Nutzern geteilt werden können. Dabei handelt es sich um eine erweiterte HTTP-Variante, die Apple mit iTunes 4.0 einführte, aber auch der Firefly Media Server nutzt dieses Protokoll. Zusätzlich kann Amarok nun auch mit ITPC und PCAST umgehen, zwei Protokollen für Postcasts, die ebenfalls von iTunes verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Evangelische Bank eG, Kassel

Das iPod-Plug-In wurde zudem so erweitert, dass sich die lokale Musiksammlung nun auch mit den iTunes-Handys abgleichen lässt. Zudem können die angezeigten Texte eines Liedes nun direkt in der Anwendung geändert werden und die Überblendungen der Xine-Engine zwischen zwei Stücken sollen nun besser funktionieren.

Bereits seit der Version 1.4.1 unterstützt die Software Last.fm-Streams. Dieser Dienst stellt personalisierte Streams bevorzugter Künstler bereit, in der neuen Amarok-Version lassen sich eigene Last.fm-Stationen direkt im Programm erstellen. Amarok nutzt nun eine dynamische Song-Sammlung, die keine festen Pfade mehr speichert. Dadurch soll die Arbeit mit Musikdateien auf externen Speichermedien oder Netzlaufwerken verbessert werden.

Durch die Unterstützung des Media-Transfer-Protokolls - einer Abwandlung des Picture-Transfer-Protokolls - lassen sich außerdem zusätzliche MP3-Player-Modelle über Amarok mit Musik bestücken.

Der Musik-Player Amarok 1.4.2 steht ab sofort im Quelltext und als Paket für verschiedene Linux-Distributionen zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

WaltherPPKK 23. Feb 2007

Dann teste mal iTunes. Oder dieses Windows-MCE-Sowieso Dings. ...jetzt wäre ich fast von...

phil 29. Aug 2006

Mich würde mal interessieren, ob das Digital Audio Access Protocol nen optionales Feature...

. 29. Aug 2006

amaroK hat ja viele Funktionen. Doch passen mir einfach nicht die Tabs oben UND noch Tabs...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /