Abo
  • Services:
Anzeige

Deutscher Client für Eve Online und Kali-Add-On im September

Eve Online
Eve Online
Kali soll vor allem Ergänzungen im inhaltlichen Bereich mit sich bringen: Zum einen müssen die neuen Inhalte zunächst erst über das neue Scan-System gefunden werden und zum anderen verschwinden diese auch nach erfolgreicher Nutzung und tauchen an anderer Stelle wieder auf. Insbesondere das Ausbeuten ("Farmen") von Inhalten soll so ein wenig eingedämmt werden. Sollte das System gut funktionieren, wollen die Eve-Entwickler nach und nach die aktuellen statischen in dynamische Inhalte überführen. In Zukunft soll mit dem neuen Inhaltssystem jeder Konstellation ein eigenes Profil gegeben werden, das wird jedoch nicht mehr mit dem ersten Teil von Kali umgesetzt werden.

Weitere Neuerungen für den ersten Teil der Erweiterung sind neue Schiffe, ein neues Vertragssystem, welches das alte Escrow- und Kurier-System ersetzt, Drogen ("Combat Booster"), die den Piloten zwischenzeitlich verbessern, aber auch Nachteile bringen können, ein neues Erfindungssystem und "Salvaging", mit dem Schiffswracks nach verwertbaren Resten untersucht werden können. Viele der Neuerungen sind zudem so ausgelegt, dass es ohne weiteres möglich sein sollte, neue Inhalte hinzuzufügen. Über einige Änderungen in Kali 2 und 3 hat Golem.de bereits berichtet.

Anzeige

Eve Online
Eve Online
Ein paar Details ließ sich Hinrichsen auch zum chinesischen Cluster entlocken, dessen Codebasis die deutsche Übersetzung erst ermöglichte. Mit 40.000 Spielern, die gleichzeitig online waren, brach der chinesische Server schnell den Rekord des weltweiten Servers, der vor kurzem die Marke von 29.000 gleichzeitig spielenden Eve-Fans überschritten hat. CCP hat mit derartigen Zahlen in China durchaus gerechnet, da dort von vielen Menschen gleichzeitig in nur einer Zeitzone gespielt wird.

Das Universum des chinesischen Clusters ist praktisch identisch mit dem weltweiten Server, auf Grund der großen Masse an Spielern gibt es jedoch mehr Startzonen, um die Last zu verteilen. Möglicherweise werden die beiden Server - der chinesische und weltweite - auch irgendwann verbunden, zumindest ist dies ein Traum des CCP-Teams. Allerdings einer, der noch weit entfernt von der Realisierung ist, so Hinrichsen.

Der erste Teil der Kali-Erweiterung ist weiterhin für den September 2006 geplant. Erweiterungen sind bei Eve Online wie üblich im Abonnementpreis enthalten. Eve Online kann für 14 Tage getestet werden. Wichtig zu wissen ist, dass Windows 98 und Windows ME ab der neuen Version nicht mehr unterstützt werden.

 Deutscher Client für Eve Online und Kali-Add-On im September

eye home zur Startseite
sgi 13. Feb 2007

gegen engstirnigkeit und kurzsichtigkeit helfen keine pillen! ;) würde das konzept...

vrex 27. Sep 2006

Ohh ja.. Gibt es eigentlich was besseres als das Gefühl in einem PVP-Kampf verwickelt zu...

Raven 31. Aug 2006

ah, ok, das erklärt einiges. hätte im artikel vielleicht deutlich gemacht werden...

venkie 30. Aug 2006

Was ich schon andeutete - die sog. "Eve Intergalactic Bank" war ein grosser Schwindel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. blueAlpha GmbH, Zweibrücken (Home-Office)
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. Wacker Chemie AG, Burghausen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Schläfer | 05:08

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel