• IT-Karriere:
  • Services:

Asus stattet vier Notebook-Serien mit Core 2 Duo aus

Erste Mobilrechner mit Intels jüngstem Spross im September erhältlich

Allmählich tröpfeln die ersten Notebooks mit dem schon Ende Juli 2006 angekündigten Prozessor "Core 2 Duo" (Merom-Kern) in den Markt. Asus will vier seiner Modellreihen auf die neue CPU umstellen, dafür sind jedoch Aufpreise gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,

Offiziell hat Intel den neuen Prozessor bisher nur angekündigt, nicht aber bekannt gegeben, wann er ausgeliefert werden soll und was er kostet. Aus den bisherigen Preisen der Asus-Notebooks lässt sich jetzt jedoch grob überschlagen, dass die neuen CPUs bei gleichem Takt rund 100,- bis 200,- Euro teurer sein dürften als ihre Vorgänger. Zu beachten ist weiterhin, dass der Leistungsvorsprung beim Wechsel von Core Duo (Yonah-Kern) zu Core 2 Duo (Merom-Kern) bei einem Notebook nicht so drastisch ausfällt wie etwa im Vergleich von Pentium D zu Core 2 Duo. Schon der noch aktuelle Core Duo arbeitet mit einem Shared Cache, der Geschwindigkeitszuwachs des ebenso ausgestatteten Core 2 Duo mit seiner neuen Architektur hält sich aber in Grenzen - auch wenn der Cache hier 4 MByte groß ist.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Aus Asus' jüngster Ankündigung kann man schließen, dass Intel bei den versprochenen Eckdaten wie der typischen Leistungsaufnahme (TDP) beim mobilen Core 2 Duo Wort gehalten hat: Die neuen Asus-Modelle sind die alten, nur der Prozessor wurde getauscht. So ist unter anderem das zusammen mit Lamborghini entworfene 15-Zoll-Modell VX1 demnächst mit einem Core 2 Duo T7400 (2,16 GHz) zum stolzen Preis von 2.899,- Euro in Deutschland zu haben. Etwas günstiger und mobiler geht es mit Asus' 13,3-Zoll-Notebook der Serie W7J, das mit dem T7200 (2,0 GHz) für 2.199,- Euro zu haben ist.

Auch die beiden komplett auf den Multimedia-Einsatz von Privatanwendern getrimmten Serien hat Asus nun mit dem Core 2 Duo ausgestattet. So ist die Linie A7J mit 17-Zoll-Display jetzt auch mit dem T7200 (2,0 GHz) für 1.799,- Euro zu haben, und ein Modell der F3J-Serie (15,4-Zoll-Bildschirm) kostet 1.699,- Euro. Bei diesem, von Asus als "Gaming-Notebook" beworbenen Modell ist aber nur ein Core 2 Duo T5600 verbaut, der mit 1,83 GHz und mit nur 2 MByte L2-Cache schwächer als die 4-MByte-Modelle ist.

Alle genannten Notebooks will Asus im September 2006 ausliefern, genaue Termine dafür nannte das Unternehmen noch nicht - hier wird man sich wohl gedulden müssen, bis Intel die letzten Schleier des Core 2 Duo offiziell lüftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,32€

Pierre Kerchner 28. Aug 2006

wenn ich diese Preise nur sehe Negroponte sollte das Hardware- u. Software-Design des...

Senior Sanchez 28. Aug 2006

Jau, stimmt. Ich denke mal Mac OS X Leopard wird diese Fähigkeit dann sicherlich auch...

Escom2 28. Aug 2006

Das handhabt FSC sehr viel cleverer und alle? Core Notebooks sind prinzipiell auch mit...

Escom2 28. Aug 2006

Zwar kann Dell nichts für die Produktqualität von So nie, allerdings können sie schon...

Escom2 28. Aug 2006

Zumal ich schon aus Prinzip keinen Aufpreis für ein Produkt zahlen würde, wenn der...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /