Abo
  • Services:
Anzeige

Asus stattet vier Notebook-Serien mit Core 2 Duo aus

Erste Mobilrechner mit Intels jüngstem Spross im September erhältlich

Allmählich tröpfeln die ersten Notebooks mit dem schon Ende Juli 2006 angekündigten Prozessor "Core 2 Duo" (Merom-Kern) in den Markt. Asus will vier seiner Modellreihen auf die neue CPU umstellen, dafür sind jedoch Aufpreise gefordert.

Offiziell hat Intel den neuen Prozessor bisher nur angekündigt, nicht aber bekannt gegeben, wann er ausgeliefert werden soll und was er kostet. Aus den bisherigen Preisen der Asus-Notebooks lässt sich jetzt jedoch grob überschlagen, dass die neuen CPUs bei gleichem Takt rund 100,- bis 200,- Euro teurer sein dürften als ihre Vorgänger. Zu beachten ist weiterhin, dass der Leistungsvorsprung beim Wechsel von Core Duo (Yonah-Kern) zu Core 2 Duo (Merom-Kern) bei einem Notebook nicht so drastisch ausfällt wie etwa im Vergleich von Pentium D zu Core 2 Duo. Schon der noch aktuelle Core Duo arbeitet mit einem Shared Cache, der Geschwindigkeitszuwachs des ebenso ausgestatteten Core 2 Duo mit seiner neuen Architektur hält sich aber in Grenzen - auch wenn der Cache hier 4 MByte groß ist.

Aus Asus' jüngster Ankündigung kann man schließen, dass Intel bei den versprochenen Eckdaten wie der typischen Leistungsaufnahme (TDP) beim mobilen Core 2 Duo Wort gehalten hat: Die neuen Asus-Modelle sind die alten, nur der Prozessor wurde getauscht. So ist unter anderem das zusammen mit Lamborghini entworfene 15-Zoll-Modell VX1 demnächst mit einem Core 2 Duo T7400 (2,16 GHz) zum stolzen Preis von 2.899,- Euro in Deutschland zu haben. Etwas günstiger und mobiler geht es mit Asus' 13,3-Zoll-Notebook der Serie W7J, das mit dem T7200 (2,0 GHz) für 2.199,- Euro zu haben ist.

Anzeige

Auch die beiden komplett auf den Multimedia-Einsatz von Privatanwendern getrimmten Serien hat Asus nun mit dem Core 2 Duo ausgestattet. So ist die Linie A7J mit 17-Zoll-Display jetzt auch mit dem T7200 (2,0 GHz) für 1.799,- Euro zu haben, und ein Modell der F3J-Serie (15,4-Zoll-Bildschirm) kostet 1.699,- Euro. Bei diesem, von Asus als "Gaming-Notebook" beworbenen Modell ist aber nur ein Core 2 Duo T5600 verbaut, der mit 1,83 GHz und mit nur 2 MByte L2-Cache schwächer als die 4-MByte-Modelle ist.

Alle genannten Notebooks will Asus im September 2006 ausliefern, genaue Termine dafür nannte das Unternehmen noch nicht - hier wird man sich wohl gedulden müssen, bis Intel die letzten Schleier des Core 2 Duo offiziell lüftet.


eye home zur Startseite
Pierre Kerchner 28. Aug 2006

wenn ich diese Preise nur sehe Negroponte sollte das Hardware- u. Software-Design des...

Senior Sanchez 28. Aug 2006

Jau, stimmt. Ich denke mal Mac OS X Leopard wird diese Fähigkeit dann sicherlich auch...

Escom2 28. Aug 2006

Das handhabt FSC sehr viel cleverer und alle? Core Notebooks sind prinzipiell auch mit...

Escom2 28. Aug 2006

Zwar kann Dell nichts für die Produktqualität von So nie, allerdings können sie schon...

Escom2 28. Aug 2006

Zumal ich schon aus Prinzip keinen Aufpreis für ein Produkt zahlen würde, wenn der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 1,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel