• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile schickt Max, Relax 1000 und Xtra Smart ins Rennen

Pauschal- und Flatrate-Tarife starten im September und Oktober

Relax 1000, Max und Xtra Smart heißen die neuen Tarifangebote von T-Mobile. Vieltelefonierer sollen damit ab rechnerisch 6 Cent pro Minute Gesprächspartner in allen deutschen Netzen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Tarif Relax 1000 gibt es zum Preis ab 59,- Euro pro Monat, inklusive 1.000 Gesprächsminuten in alle deutschen Netze, also auch die Mobilfunknetze der T-Mobile-Konkurrenten. Nicht mit dabei ist ein subventioniertes Handy. Mit Handy klettert der Preis auf 68,- Euro monatlich. Relax 1000 ersetzt den Tarif Relax 600, den T-Mobile bislang für 79,- Euro pro Monat anbot.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayreuth
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Auch für Relax 400 sinken die Preise. Das Minutenpaket mit 400 Inklusivminuten kostet ab 1. September 49,- Euro ohne und 54,- Euro mit Handy und somit fünf Euro weniger als bisher.

Auch eine Flatrate führt T-Mobile ein, diese hört auf den Namen "Max" und kostet 35,- Euro im Monat ohne subventioniertes Handy. Mit Handy klettert der Preis auf 44,- Euro. Im Preis enthalten sind alle Gespräche und SMS in das deutsche Festnetz und ins T-Mobile-Netz. Mobilbox-Abfragen und Anrufe beim T-Mobile Service Center mit dem Handy sind im Inland ebenfalls kostenlos. Darüber hinaus gehört zum Angebotspaket von Max eine T-Mobile@home-Festnetznummer, mit der Max-Kunden für Anrufer im bis zu zwei Kilometer großen T-Mobile@home-Bereich zu Festnetzpreisen auf dem Handy erreichbar sind. Anrufe in andere Mobilfunknetze kosten 29 Cent, SMS 19 Cent.

Prepaid-Kunden von T-Mobile sollen mit dem Tarif Xtra Smart für 9 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz und netzintern telefonieren, müssen ihr Xtra-Guthaben-Konto dazu aber um mindestens 30 Euro aufladen, dann gelten die Minutenpreise einen Monat lang. Danach kostet die Verbindungsminute 29 Cent (netzintern, deutsches Festnetz) bzw. 49 Cent (andere Mobilfunknetze).

Die Preise der neuen Tarife sollen auch über das Jahresende hinaus stabil bleiben, T-Mobile will die Mehrwertsteuererhöhung nicht an die Kunden weitergeben. Die Mindestvertragslaufzeit für Max und Relax beträgt 24 Monate. Während Relax 1000 ab 1. September 2006 zur Verfügung stehen wird, starten Max und Xtra Smart erst ab 4. Oktober 2006. Max und Relax sind dabei auch für Geschäftskunden buchbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...

Gast79 29. Aug 2006

Das ist so nicht richtig es ist die Rede von allen deutschen Netzen für mich zählen da...

axi0m 28. Aug 2006

hehe, die scheiß bezeichnungen sind ja leider schon gang und gebe ...dass gegen dummheit...

Kay 28. Aug 2006

Allerdings, sowas müsste verboten werden. Die legen es ja geradezu darauf an, dass man...

AppleG5 28. Aug 2006

Ich würde gern den MAX nehmen und dazu für 25€ ne Flat für UMTS/GPRS. Howy

getaggtes 28. Aug 2006

na super und ich muss noch über 1 jahr warten bis mein o2 vertrag ausläuft, damals nur...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
  2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /