Abo
  • Services:

Epson: Multifunktionsdrucker repariert verblasste Fotos

Scan-Software erstellt PDF-Dateien oder wandelt Dokumente in Textformat

Epson bringt mit dem Stylus DX6000, dem Stylus DX5000 und dem Stylus DX4050 drei neue multifunktionale Kompaktmodelle, die scannen, kopieren und drucken. Der DX6000 und der DX5000 sollen dabei bis zu 27 DIN-A4-Seiten pro Minute zu Papier bringen und in 28 Sekunden ein 10 x 15 cm Foto anfertigen. Die Scan-Auflösung liegt bei beiden Geräten bei 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am , yg

Epson DX6000
Epson DX6000
Der Stylus DX6000 und der Stylus DX5000 verfügen über mehrere Speicherkartenanschlüsse sowie PictBridge und erlauben so den Fotodruck direkt von der Kamera. Beim DX6000 steht zusätzlich ein 2-Zoll-LCD-Monitor zur Verfügung, über den die Bilder kontrolliert werden können.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Epson DX4050
Epson DX4050
Der Stylus DX4050 erstellt bis zu 23 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 12 Seiten pro Minute in Farbe. Die Scanauflösung liegt nur bei maximal 600 dpi. Gescannte Dokumente können jedoch direkt in PDF-Dateien gewandelt werden, außerdem verfügt der DX4050 über eine Buchstabenerkennung, die gescannte Dokumente so aufbereitet, dass der Text auf dem PC direkt weiterbearbeitet werden können soll.

Bei allen Geräten verbessert eine mitgelieferte Software die Fotos direkt beim Einscannen. Weitere Unterstützung in Sachen Bilder bietet ein Softwarepaket, mit dem der Anwender Fotos bearbeiten, Größe und Auflösung anpassen und die Ergebnisse per E-Mail senden kann. Eine weitere Funktion repariert beim Scannen ältere, verblichene oder beschädigte Fotos, indem Farben wieder nachgedunkelt werden.

Die Multifunktions-Tintenstrahldrucker arbeiten mit vier separaten Tintenpatronen. Die Druckqualität gibt Epson mit bis zu 5.760 optimierten dpi an.

Die Epson-Modelle Stylus DX6000 und Stylus DX5000 sollen ab sofort im Handel erhältlich sein, der kleinere Bruder Stylus DX4050 wird ab Mitte September 2006 ausgeliefert. Der Epson Stylus DX5000 wird für 129,- Euro, der Epson Stylus DX6000 für 149,- Euro und der kleinere Bruder DX4050 für 99,- Euro über die Ladentheke gehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Franz Wolf 18. Nov 2011

Die großen Anbieter von Druckern versprechen viel! Wenn der Kunde kaufen soll. Epson z...

XP55T2P4 29. Aug 2006

Die sind genial neben den Praxisanforderungen unserer IT-Kunden.

w00t 29. Aug 2006

kannst du mir mal nen link geben wo?


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

      •  /