Abo
  • Services:
Anzeige

Google macht erste Schritte in Richtung Office

Firmen können angepasste Google-Dienste verwenden

Unternehmen und Organisationen können eine Reihe von Google-Diensten ab sofort mit eigener Domain-Kennung sowie angepasstem Äußeren betreiben. Dazu wurde "Google Apps for Your Domain" gestartet, das neben dem bereits verfügbaren Gmail for your domain auch Google Calendar, den Google Page Creator sowie den Instant Messenger Google Talk umfasst. Damit macht Google Microsoft Office in ersten Ansätzen Konkurrenz.

Die einzelnen Produkte innerhalb von "Google Apps for Your Domain" sollen sich so anpassen lassen, dass diese etwa im Erscheinungsbild eines Unternehmens, einer Universität oder einer anderen Organisation erscheint. Dazu lassen sich Farbschemata verändern und Firmenlogos einbinden. Je nach Bedarf können einzelne der Google-Dienste angeschaltet oder deaktiviert werden.

Anzeige

Während die Gmail-Funktion einen Webmailer mit 2-GByte-Postfach bereitstellt, lassen sich über Google Calendar Termine verwalten und der Google Page Creator vereinfacht das Veröffentlichen von Webseiten. Der auf dem Jabber-Protokoll aufsetzende Instant Messenger Google Talk verfügt auch über VoIP-Funktionen, um per Internet-Leitung Telefonate mit anderen Google-Talk-Nutzern zu führen. Administratoren können die einzelnen Dienste über ein Webinterface konfigurieren.

Derzeit ist "Google Apps for Your Domain" nur in englischer Sprache über www.google.com/a verfügbar, kann aber bereits weltweit von Administratoren kostenlos eingesetzt werden. Der im Beta-Stadium befindliche Dienst nimmt Anmeldungen entgegen, die Google nach einer Prüfung verteilt. Lokalisierte Varianten des Dienstes sollen zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt folgen.

Ebenfalls ohne Startdatum soll "Google Apps for Your Domain" auch in einer dann vermutlich kostenpflichtigen Premium-Version erscheinen. Was diese Ausbaustufe von der Standardvariante unterscheidet, behielt Google vorerst für sich. Es wird lediglich in Aussicht gestellt, dass die Premium-Ausführung mehr Möglichkeiten bieten wird, ohne dies näher zu umreißen.

Mit "Google Apps for your domain" erweitert Google seine Dienste ähnlich wie seinerzeit die Werbefunktion AdSense. Konnte mit AdWords zunächst nur Textwerbung auf den Suchseiten von Google gebucht werden, lassen sich die Textanzeigen mittlerweile auch auf den Webseiten Dritter schalten und es sind sogar gezielte Buchungen auf einzelnen Webseiten Dritter möglich.


eye home zur Startseite
doob 30. Aug 2006

dieser paranoide müll den es hier ständig zu lesen gibt ist einfach nur zum kotzen. und...

Yankee 29. Aug 2006

Es ist gut das dem Monopolisten MS endlich jemand die Stirn zeigt. Wenn das Konzept...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  2. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  3. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  4. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  5. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  6. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  7. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  8. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  9. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  10. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Bin vollauf positiv überrascht

    DY | 16:08

  2. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    DY | 16:06

  3. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    zuschauer | 16:04

  4. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    Poison Nuke | 15:54

  5. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 15:44


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel