Abo
  • Services:

Telekom: Mit Paket- und Pauschaltarifen aus der Krise

T-Mobile plant Handy-Flatrate nach dem Vorbild von Base

Mit einer Produkt- und Preisoffensive will sich die Telekom aus ihrer Krise befreien. Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke plant laut Medienberichten Paschaltarife aus DSL, Festnetz und Mobilfunk, ein Paket samt DSL- und Telefon-Flatrate soll es demnach für unter 50,- Euro im Monat geben. T-Mobile plant einen 1.000-Minuten-Tarif sowie eine Handy-Flatrate.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Startschuss für die neuen Tarife soll am 31. August 2006 auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin fallen. Ab 1. September 2006 sollen dann die ersten neue Tarife gelten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

T-Mobile-Chef René Obermann nannte gegenüber dem Focus einen neuen 1.000-Minuten-Tarif, mit dem Kunden "netzübergreifend für deutlich unter zehn Cent die Minute telefonieren" sollen. Zudem plant T-Mobile eine Handy-Flatrate nach dem Vorbild der E-Plus-Marke Base - Kunden sollen bundesweit unbegrenzt ins eigene Netz und in das Festnetz telefonieren können. Als Starttermin wird hier der 4. Oktober 2006 genannt.

Zur Stärkung des Festnetzgeschäfts plant die Telekom laut Spiegel Paketangebote aus DSL, Mobilfunk und Festnetz. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung soll es zudem ein Paket mit DSL- und Telefon-Flatrate für unter 50,- Euro im Monat geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

acer 28. Aug 2006

Soll ich jetzt lachen oder weinen für solch einen Blödsinn?? Fakt ist das alles was die...

acer 28. Aug 2006

KLasse! Schon mal was von der RegTP gehört! Glaube mir, wenn die Telekom so dürfte wie...

nix name haben 28. Aug 2006

Wer weiß was da im kleingedruckten alles drinsteht :-P


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /