• IT-Karriere:
  • Services:

Festplatten-Löschung: Richter will Exempel statuieren

Beklagte will Tauschbörsendaten nicht selbst gelöscht haben

Im Fall der am 23. August 2006 von einem US-Distriktgericht im US-Bundesstaat Texas wegen Beweisvernichtung zu Schadensersatz verurteilten Delina Tschirhart sind neue Details bekannt geworden. Ursprünglich wurde berichtet, Tschirhart habe ihre komplette Festplatte vor der Übergabe an einen Experten der Klägerseite gelöscht. Tatsächlich wurden aber nicht alle, sondern nur einige Dateien gelöscht und Tschirhart bestreitet, dies getan zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattenfirma Arista Records hatte Delina Tschirhart wegen Urheberrechtsverletzungen in einem Zivilprozess vor Gericht gebracht. Doch die von den Klägern als Beweismittel angeforderte Festplatte von Tschirhart war gelöscht und so Beweise vernichtet worden. Die Anwälte der Plattenfirma beantragten daraufhin, dass der Prozess ohne weitere Verhandlung mit einem Urteil zu Gunsten der Kläger beendet werden sollte. Das Gericht gab dem Antrag statt und sprach den Klägern Schadensersatz entsprechend ihren Forderungen zu.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. CBR Fashion GmbH, Isernhagen

Aus den verbliebenen Daten konnte rekonstruiert werden, zu welchen Zeiten Löschaktionen durchgeführt worden waren. Der von den Klägern mit der Untersuchung beauftragte Computerexperte David Schroeder konnte zeigen, dass Daten noch zu einem Zeitpunkt gelöscht wurden, als das Gericht bereits deren Übergabe angeordnet hatte. Die Beklagte bestreitet aber jede Kenntnis von Löschaktionen, heißt es bei ArsTechnica.

Tschirhart ist Mutter zweier Kinder und außer den Dreien hatte niemand Zugang zum Computer. Es ist daher nicht auszuschließen, dass eines oder beide ihrer Kinder für das Filesharing und die Datenlöschung mitverantwortlich sind.

Obwohl die entsprechenden Dateien gelöscht worden waren, konnte belegt werden, dass auf dem PC Tauschbörsen-Software installiert gewesen war. Auch der Tausch von Musikstücken konnte nachgewiesen werden. Ein von Tschirhart beauftragter Experte vertrat vor Gericht die Meinung, dass die Daten auch beim Defragmentieren der Festplatte gelöscht worden sein könnten.

Richter Orlando Garcia teilte diese Meinung nicht: "Die Faktenlage spricht gegen eine automatische Defragmentierung. Wenn die Defragmentierung jedoch nicht automatisch durchgeführt wurde, weist das auf absichtsvolles Handeln am 26. Januar hin. Das würde zielstrebiges Datenlöschen bedeuten." In diesem Sinne wurde die Beklagte wegen "Nichterfüllung der Rechtspflicht" zu Schadensersatz verurteilt.

Gemäß der US-amerikanischen Zivilprozessordnung darf ein Gericht in einem solchen Fall die "Nichterfüllung einer Rechtspflicht" durch eine Partei feststellen und ohne weiteres Verfahren zu Gunsten der anderen Partei entscheiden.

Der Richter begründet das harte Urteil mit dem Verhalten der Beklagten und der Absicht, ein Exempel statuieren zu wollen: "Im Verhalten der Angeklagten zeigt sich eine offensichtliche Missachtung dieses Gerichts und der Prozessordnung. [...] Nur dieses Urteil ist angemessen und schreckt davon ab, dass sich in anderen Fällen Ähnliches wiederholt."

Im amerikanischen Urheberrecht (Copyright) sind Strafen bis zu 150.000,- US-Dollar pro Verletzungshandlung vorgesehen. Bei mehr als 200 illegal verbreiteten Liedern droht Tschirhart nunmehr eine Schadensersatzforderung von mehr als 30 Millionen US-Dollar. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,29€

hmmmmm 06. Jan 2011

Ist es nicht eher so, dass Eltenr haften wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzen. Wenn...

Der... 29. Aug 2006

Das habe ich anders verstanden. Der Kläger muss dennoch Indizien liefern, um seine...

ShadowXX 29. Aug 2006

Kann hier jemand endlich mal die von der Musik-Mafia eingeschleusten sperren, damit man...

konsti 28. Aug 2006

Den Umfang des Strafmaßes betrachtend ist das meiner Ansicht nach nicht lächerlich...

konsti 28. Aug 2006

Interessante Gedanken ;) Am Ende hätte der Sachverständige auch ein falsches Gutachten...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /