Games Convention 2006 schließt mit Besucherrekord

183.000 Besucher auf der Messe Leipzig

Die Games Convention 2006 ging am Sonntag mit einem Besucherrekord zu Ende: 183.000 kamen auf das Leipziger Messegelände. Im Vorjahr hatte die Messe 134.000 Besucher. Die Steigerung um knapp 37 Prozent bezeichnet die Messeleitung als bisher einmalig in der Geschichte des neuen Leipziger Messegeländes.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die GC hat sowohl im Publikums- als auch im Medien- und im Business-Bereich bewiesen, dass sie die klare Nummer 1 in Europa ist und damit weltweit zu den führenden Veranstaltungen der Branche zählt", sagte Josef Rahmen, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH. "Wir werden gemeinsam mit unseren Ausstellern unser Konzept weiterentwickeln, wie wir an den extrem besucherstarken Tagen den Spielspaß für unsere Gäste noch erhöhen können."

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Das ist auch bitter nötig: Zeitweise musste die Messeleitung am vergangenen Samstag auf ein Einbahnstraßen-Konzept zurückgreifen, damit es nicht zu eng wurde. So durften Besucher nur noch in einer Richtung durch die Messehallen wandeln. Spaß macht der Messebesuch unter diesen Umständen nicht mehr.

Auch bei den Journalisten - und solchen, die es werden wollen - stieg die Zahl auf etwa 2.600 an, im Vorjahr waren es noch rund 2.000. Diese Zahl war der Messeleitung nicht ganz geheuer, sie schloss mit Verweis auf Herstellerbeschwerden vom Vorjahr kurzerhand die mit Webportal- statt mit Presseschildchen versehene Online-Presse vom Besuch des für sie wichtigen Business Centers aus und forderte schriftliche Einladungen. Diese fragwürdige Regelung wurde dann im Laufe des zweiten Messetages wieder gekippt.

Es ist zu hoffen, dass sich die Leipziger Messe für das nächste Jahr eine Lösung ausdenkt, die weniger rigoros ist und Online-Journalisten sowie solche, die es werden wollen, nicht mehr brandmarkt und diskreditiert. Durch Jugendpresse-Schildchen ließe sich z.B. verhindern, dass Minderjährige den Präsentationen von Erwachsenenspielen beiwohnen können.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Umfragen der Marktforscher waren 42 Prozent der Besucher der Games Convention über 20 Jahre alt. Das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Nur 17 Prozent der Besucher waren weiblich, dennoch waren 4 Prozent mehr zugegen als im Vorjahr. Die Messe lockte auch Personen, die eine längere Reise auf sich nehmen müssen, um sie überhaupt zu erreichen: 39 Prozent der Besucher hatten einen Anreiseweg von über 300 Kilometern.

Bei den Ausstellern sorgten die Besucherzahlen laut Messeleitung ebenfalls für Freude - 91 Prozent der insgesamt 368 Teilnehmer aus 25 Ländern hatten schon vor Messeabschluss mitgeteilt, nächstes Jahr wiederzukommen. Vielleicht haben die Publisher dann auch mehr zu zeigen als die von der vorher stattfindenden E3 bekannten "Neuigkeiten" - und ihre Konsolen-News nicht mehr wie in diesem Jahr auf die nachfolgende Tokyo Games Show aufzuheben. Die E3 will sich 2007 komplett neu, geschrumpft und ohne viel Brimborium noch stärker an ein Fachpublikum ausgerichtet präsentieren.

Die nächste Games Convention findet vom 23. bis 26. August 2007 statt. Die in der Regel kurz vorher startende Entwicklerkonferenz GCDC läuft im nächsten Jahr vom 20. bis zum 22. August.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blair 31. Aug 2006

jedenfalls nicht für normale besucher.

illus23 29. Aug 2006

Was GC in Hannover na bääääääääh blos nicht soll mal schön in leipzig bleiben denn da ist...

illus23 29. Aug 2006

was ihr nur rumheult war doch geil ich konnte eigentlich fast alles antesten was ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /