Abo
  • Services:

T-Mobile: 1.000-Minuten-Tarif mit Minutenpreis unter 10 Cent

Ab Oktober 2006 netzinterner und festnetzweiter Pauschaltarif

Um das Mobilfunkgeschäft in seinem Heimatmarkt Deutschland anzukurbeln, startet T-Mobile den Informationen des Focus zufolge zum 1. September 2006 einen "1.000- Minuten-Tarif". Damit sollen die Kunden nach Aussage von T-Mobile-Chef René Obermann netzübergreifend für deutlich unter 10 Cent pro Minute telefonieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der 1.000-Minuten-Tarif ausgestaltet ist, wurde noch nicht bekannt. Außerdem wolle T-Mobile ab dem 4. Oktober 2006 einen Pauschaltarif anbieten, mit dem die Kunden bundesweit unbegrenzt ins eigene Mobilfunknetz und in das Festnetz telefonieren können, verriet Obermann dem Focus in einem Interview mit dem Focus.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Obermann sieht den deutschen Mobilfunkmarkt noch nicht gesättigt: "Die Branche kann durchaus 100 Millionen Mobilfunkkarten und mehr absetzen. Eine Grenze zeichnet sich da derzeit noch nicht ab."

Das Vorstandsmitglied sieht die Telekom trotz der Gewinnwarnung nicht in einer Krisensituation. Obermann betonte im Focus-Interview, dass ein Konzern, der ein Nettoergebnis von über zwei Milliarden Euro erzielt, sich nicht in einer existenziellen Krise befindet. Die Forderung nach personellen Konsequenzen sei deshalb "komplett überflüssig".

Nach einem Artikel in der Tageszeitung "Die Welt" will T-Com künftig abseits des klassischen Telefons neue Festnetzendgeräte anbieten. Innovationsvorstand Bernd Kolb teilte gegenüber der Zeitung mit, dass man den französischen Designer Ora Ito verpflichtet habe. Der 28-jährige Produktdesigner soll den T-Com-Geräten nicht nur ein neues Äußeres, sondern auch andere Benutzeroberflächen verpassen. Man wolle wie Apple mit den neuen Produkten den "Zeitgeist" einfangen, so Kolb gegenüber der Welt.

Erste Modelle von Ora Ito könnten schon zur CeBIT 2007 vorgestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

vergeben 28. Aug 2006

Was will ich mit so'nem Tarif? Die erste Minute wird voll angerechnet (was ich persönlich...

VDragon 28. Aug 2006

"... möchteN gern Freaks.", oder? :)

Bitte genau lesen 28. Aug 2006

Hast Du leider falsch verstanden. Es sind nur die Vorstände selbst gemeint.

umts 28. Aug 2006

Gelten diese Tarife auf für UMTS? Wäre ein Fortschritt... http://www.umts-netzabdeckung.de


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /