Rail Simulator: "Microsoft Train Simulator 2" bei EA

Zugsimulator mit Editor, um Strecken und Landschaften zu kreieren

Der Rail Simulator wird von demselben Studio entwickelt wie jenes, das sich damals für Microsofts Train Simulator verantwortlich zeichnete. Der inoffizielle Nachfolger des Zugsimulators war auf der Games Convention in einem vorführbaren, aber dennoch sehr frühen Stadium zu sehen und lässt dank eines eigenen Editors auf umfangreiche Community-Unterstützung hoffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #4
Screenshot #4
Unter all den Neuheiten für PCs und Konsolen findet sich im Business-Bereich von Electronic Arts ein Spiel, das fast wie ein Fremdkörper erscheint. Direkt neben Battlefield 2142 war der Rail Simulator des britischen Studios Kuju zu sehen, ein Nischenprodukt, das unter dem Dach von EA ein neues Zuhause gefunden hat.

Screenshot #8
Screenshot #8
Neben einem grafischen Update (inklusive Wettereffekten), basierend auf einer neuentwickelten Engine, war vor allem der Editor die wichtigste Neuerung, der von seiner Funktion ein wenig an Trainz erinnert. So ist es möglich, sich mit seinem Zug an eine Stelle zu bewegen und die Umgebung zu manipulieren oder die Strecke zu verändern. Zudem feilten die Entwickler an einigen Details: Es wurde eine funktionierende Drehscheibe gezeigt, Fahrgäste sind im Führerhaus sichtbar und sollen auch in Personenwagen sichtbar sein. Außerdem bewegen sich die Fahrgäste auf den Bahnsteigen und steigen in die Züge ein.

Screenshot #11
Screenshot #11
Der Demo war der frühe Entwicklungsstand anzusehen: Die Oberleitungen für die Stromzufuhr waren trotz einer eingesetzten BR101 der Deutschen Bahn nicht zu sehen, der schon länger angekündigte Beladungsmechanismus für Güterwaggons konnte noch nicht vorgeführt werden und einige Führerstände der Lokomotiven waren noch nicht funktionsfähig. Das Wechseln der Züge funktionierte dagegen schon. Derzeit arbeitet Kuju an Missionen, die man auf den vier vorgegebenen Strecken fahren kann, darunter auch eine Strecke in Deutschland - von Hagen nach Siegen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Noch nicht geklärt ist die Frage, ob der Rail Simulator mit allen Ungereimtheiten des Train Simulators aufräumen wird. Ein Fehler soll auf jeden Fall beseitigt werden: In Kujus Erstling waren etwa die Bahnsteige auf einigen Bahnhöfen zu kurz für den Zug, dies machte es schwierig, Bahnhöfe auf Sicht anzufahren. Noch nicht entschieden wurde, wie sich andere Züge auf der eigenen Strecke verhalten. Es soll wohl Zugbegegnungen aus der Gegenrichtung geben. Ob der Fahrer jedoch überholt wird oder dank Verspätungen einen Zugstau hinter sich auslösen könnte, ist noch nicht festgelegt.

Der Rail Simulator war ursprünglich für Ende 2006 angekündigt. Das von Electronic Arts vertriebene Spiel soll nach aktuellem Stand aber erst im ersten Quartal 2007 für Windows-PCs in die Läden kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Treepwood 21. Okt 2007

Ich habe es geschafft, den PTP unter Vista zum laufen zu bringen (logointro.avi löschen...

Michael___ 27. Sep 2007

Der Held vom Erdbeerfeld bist du, oder? Das Fliegen MS FlightSim ist sicher...

Amosh 07. Sep 2006

So lange dauert es sicher nicht. Nur das Programmgerüst ist ein Einmannprojekt, der Rest...

Michael - alt 28. Aug 2006

Stichwort: Doppeltraktion



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /