• IT-Karriere:
  • Services:

Canon: Drucken, Scannen und Kopieren ab 79,- Euro

Teure Multifunktionsgeräte mit großem Display und Infrarot-Schnittstelle

Canon wird auf die Fotomesse Photokina 2006 nicht mit leeren Händen reisen. Im Vorfeld hat der Druckerhersteller vier Multifunktionsgeräte präsentiert, die drucken, scannen und kopieren können. Ein integriertes Fax fehlt jedoch. Das Spitzenmodell Pixma MP510 zeichnet sich durch einen 1.200-dpi-CIS-Scanner aus. Dank des Druckwerks, das schon im Pixma iP3300 verbaut wurde, bietet der MP510 auch einzeln austauschbare Farbtintenbehälter.

Artikel veröffentlicht am , yg

Canon
Canon
Die Pixma-Multifunktionssysteme MP160, MP180, MP460 kommen als Nachfolger der Modelle MP150, MP170 und MP450 in die Läden. Alle Geräte sind PictBridge-kompatibel, so dass der Anwender direkt von der Kamera oder vom Fotohandy aus drucken kann. Dabei bringen die Drucker bis zu 2 Picoliter feine Tröpfchen auf das Papier auf und erstellen so Ausdrucke mit einer Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Der Anwender kann in allen Modellen einen Foto-Index erstellen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn

Während der kleinste Newcomer ohne Speicherkartensteckplatz auskommen muss, verfügen die Pixmas MP180, MP460 und MP510 über einen Steckplatz, der zu den gängigen Speicherkarten kompatibel ist. Der MP460 und der MP510 können zudem Druckdaten von kompatiblen Fotohandys per IrDA-Schnittstelle oder über den optional im Handel erhältlichen Adapter BU-20 via Bluetooth empfangen.

Canon
Canon
Im Kopier-Modus hat Canon die Vervielfältigungstechnik ein wenig verfeinert: So sollen auch außerhalb des druckbaren Farbspektrums liegende Farbwerte möglichst realistisch skaliert und reproduziert werden. Die Kopiergeschwindigkeit liegt beim MP160, MP180 und MP460 bei bis zu 22 Schwarz-Weiß- oder 17 Farbkopien pro Minute, der MP510 bringt es laut Canon auf bis zu 25 Schwarz-Weiß-Kopien in der Minute. Vorlagen werden dabei mit 600 x 1.200 dpi (MP160) oder 1.200 x 2.400 dpi (MP180, MP460 und MP510) erfasst. In allen Geräten außer dem MP160 ist zusätzlich eine automatische Belichtungsfunktion integriert.

Die Preisunterschiede für die Multifunktionsgeräte rechtfertigt Canon unter anderem auch mit der Größe des Displays: Der Pixma MP460 und MP510 haben beispielsweise ein 4,7 cm großes LC-Farbdisplay, in dem die Bildvorschau erfolgt und das Menü angezeigt wird. Der Pixma MP510 besitzt zudem zwei Papierzuführungen für das separate Befüllen mit unterschiedlichen Papiermedien.

Alle Pixma-Multifunktionssysteme sind mit Treibern für Windows und MacOS X bestückt. Ab Anfang September 2006 soll der PIXMA MP160 für 79,- Euro, der PIXMA MP180 für 99,- Euro und der PIXMA MP460 für 129,- Euro erhältlich sein. Der PIXMA MP510 soll Mitte September 2006 später für 149,- Euro folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)

XP55T2P4 28. Aug 2006

Kenne ich privat von meinem 6 Jahre alten Canon BJC4000 auch nicht anders. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /