Abo
  • Services:

Linux-Baukasten T2 6.0 erschienen

Versionssprung von 2.2 auf 6.0

Das T2-Projekt hat eine neue Version seines Distributionsbaukastens veröffentlicht. Um auf die vielen Änderungen hinzuweisen, wurde die Versionsnummer dabei von 2.2 auf 6.0 angehoben. Das als System Development Environment (SDE) bezeichnete System bietet in der neuen Version eine Reihe aktualisierter Pakete und weitere Änderungen für Anwender und Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

T2 ist keine gewöhnliche Linux-Distribution, sondern ein System Development Environment (SDE) von Entwicklern für Entwickler, die damit eigene Distributionen zusammenstellen können. Die neue Version trägt nun die Versionsnummer 6.0 anstatt 2.2, um auf die zahlreichen Änderungen hinzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

So liefert T2 X.org 7.0, KDE 3.5.4 und GNOME 2.14.3 mit. Als Compiler wird der GCC 4.1 verwendet. Das System setzt in der neuen Version auf Udev, bietet aber auch ein klassisches - also statisches - /dev-Dateisystem an. Devfs hingegen wurde aus der Distribution komplett entfernt, da es von künftigen Kernel-Versionen auch nicht mehr unterstützt wird. Zusätzlich gibt es mit Hotplug++ eine weitere Hotplug-Implementierung, die in C++ geschrieben wurde.

Der in T2 verwendete Linux-Kernel 2.6.17.9 ist komplett modular aufgebaut, so dass er auf jedem Rechner starten kann, unabhängig ob es ein Embedded-Gerät oder ein normaler Arbeitsplatz-Computer ist. Außerdem bietet T2 nun ein grafisches Netzwerk-Frontend, eignet sich besser zum Erstellen von Live-CDs und nutzt die .gem-Pakete von Rock Linux nicht länger. Stattdessen kommen mit Bzip2 komprimierte Tarballs zum Einsatz.

Die restlichen Pakete der Distribution wurden ebenfalls aktualisiert und T2 enthält so KOffice 1.5.2, den Apache-Webserver 2.2.3 und den Mail Transfer Agent Exim 4.63. Doch auch Sendmail 8.13.8 und Postfix 2.3.2 sind Teil des SDE. Darüber hinaus gibt es mit MySQL 5.0.24 und PostgreSQL 8.1.4 zwei Datenbanken und neben dem Proxy Squid 2.6 sind auch die Mozilla-Projekte Firefox, Thunderbird und Seamonkey enthalten.

Neu hinzugekommen ist ein Cross-Compiler für C++, wodurch sich vor allem Programme für Embedded-Geräte leichter entwickeln lassen sollen. Beim Bauen neuer Pakete erfolgt der Download des Quellcodes nun automatisch, so dass der Kompiliervorgang nicht mehr abbricht, weil das Download-Skript nicht aufgerufen wurde. Darüber hinaus nahmen die Entwickler einige Änderungen an den Bibliotheken vor und die unterschiedlichen Zielsysteme können sich gemeinsam genutzten Quelltext jetzt teilen. Zudem kann T2 Zip-Dateien nun automatisch entpacken.

Das SDE steht für eine ganze Reihe unterschiedlicher Architekturen zur Verfügung, neu unterstützt werden beispielsweise PowerPC64 und MIPS64, aber auch auf SPARC64-Systemen lässt sich T2 nun einsetzen. Theoretisch soll T2 6.0 jede Plattform unterstützen, für die es Linux und den GCC gibt.

T2 steht in der stabilen Version 6.0 ab sofort unter t2-project.org zum Download als Installations-CD bereit, kann aber auch direkt aus den Quellen gebaut werden, ein funktionierendes System samt Compiler und GNU-Tools vorausgesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ich auch 27. Aug 2006

zusamenklicken. Damit der wildwuchs kein ende nimmt, und jeder DAU seine eigene...

pat 27. Aug 2006

Guck dir mal Slax an: http://www.slax.org Bei Slax kannst du dir einfach die benötigten...

approximiermich 27. Aug 2006

"Um auf die vielen Änderungen hinzuweisen, wurde die Versionsnummer dabei von 2.2 auf 6.0...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /