Abo
  • Services:

Linux-Baukasten T2 6.0 erschienen

Versionssprung von 2.2 auf 6.0

Das T2-Projekt hat eine neue Version seines Distributionsbaukastens veröffentlicht. Um auf die vielen Änderungen hinzuweisen, wurde die Versionsnummer dabei von 2.2 auf 6.0 angehoben. Das als System Development Environment (SDE) bezeichnete System bietet in der neuen Version eine Reihe aktualisierter Pakete und weitere Änderungen für Anwender und Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

T2 ist keine gewöhnliche Linux-Distribution, sondern ein System Development Environment (SDE) von Entwicklern für Entwickler, die damit eigene Distributionen zusammenstellen können. Die neue Version trägt nun die Versionsnummer 6.0 anstatt 2.2, um auf die zahlreichen Änderungen hinzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. GoDaddy, Ismaning

So liefert T2 X.org 7.0, KDE 3.5.4 und GNOME 2.14.3 mit. Als Compiler wird der GCC 4.1 verwendet. Das System setzt in der neuen Version auf Udev, bietet aber auch ein klassisches - also statisches - /dev-Dateisystem an. Devfs hingegen wurde aus der Distribution komplett entfernt, da es von künftigen Kernel-Versionen auch nicht mehr unterstützt wird. Zusätzlich gibt es mit Hotplug++ eine weitere Hotplug-Implementierung, die in C++ geschrieben wurde.

Der in T2 verwendete Linux-Kernel 2.6.17.9 ist komplett modular aufgebaut, so dass er auf jedem Rechner starten kann, unabhängig ob es ein Embedded-Gerät oder ein normaler Arbeitsplatz-Computer ist. Außerdem bietet T2 nun ein grafisches Netzwerk-Frontend, eignet sich besser zum Erstellen von Live-CDs und nutzt die .gem-Pakete von Rock Linux nicht länger. Stattdessen kommen mit Bzip2 komprimierte Tarballs zum Einsatz.

Die restlichen Pakete der Distribution wurden ebenfalls aktualisiert und T2 enthält so KOffice 1.5.2, den Apache-Webserver 2.2.3 und den Mail Transfer Agent Exim 4.63. Doch auch Sendmail 8.13.8 und Postfix 2.3.2 sind Teil des SDE. Darüber hinaus gibt es mit MySQL 5.0.24 und PostgreSQL 8.1.4 zwei Datenbanken und neben dem Proxy Squid 2.6 sind auch die Mozilla-Projekte Firefox, Thunderbird und Seamonkey enthalten.

Neu hinzugekommen ist ein Cross-Compiler für C++, wodurch sich vor allem Programme für Embedded-Geräte leichter entwickeln lassen sollen. Beim Bauen neuer Pakete erfolgt der Download des Quellcodes nun automatisch, so dass der Kompiliervorgang nicht mehr abbricht, weil das Download-Skript nicht aufgerufen wurde. Darüber hinaus nahmen die Entwickler einige Änderungen an den Bibliotheken vor und die unterschiedlichen Zielsysteme können sich gemeinsam genutzten Quelltext jetzt teilen. Zudem kann T2 Zip-Dateien nun automatisch entpacken.

Das SDE steht für eine ganze Reihe unterschiedlicher Architekturen zur Verfügung, neu unterstützt werden beispielsweise PowerPC64 und MIPS64, aber auch auf SPARC64-Systemen lässt sich T2 nun einsetzen. Theoretisch soll T2 6.0 jede Plattform unterstützen, für die es Linux und den GCC gibt.

T2 steht in der stabilen Version 6.0 ab sofort unter t2-project.org zum Download als Installations-CD bereit, kann aber auch direkt aus den Quellen gebaut werden, ein funktionierendes System samt Compiler und GNU-Tools vorausgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

ich auch 27. Aug 2006

zusamenklicken. Damit der wildwuchs kein ende nimmt, und jeder DAU seine eigene...

pat 27. Aug 2006

Guck dir mal Slax an: http://www.slax.org Bei Slax kannst du dir einfach die benötigten...

approximiermich 27. Aug 2006

"Um auf die vielen Änderungen hinzuweisen, wurde die Versionsnummer dabei von 2.2 auf 6.0...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /