Abo
  • Services:

Ionenpumpe bläst Kühlluft durch Chips

Wissenschaftler erforschen neue Methode für On-Chip-Cooling

Das Konzept einer Luftkühlung direkt auf einem Chip geistert seit Jahren durch die Wissenschaft, jetzt konnte es an der Universität von Washington in den USA erstmals in einem Prototypen demonstriert werden. Auf einem Halbleiter bläst dabei eine mikromechanisch konstruierte Pumpe ionisierte Luft über den Chip, um ihn zu kühlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Kühlung von Halbleitern, die auch in Zeiten steigender Rechenleistung pro Watt problematisch bleibt, gibt es inzwischen zahlreiche andere Ansätze, als die Hitze nur über einen Kühlkörper und dann über mehrere Ventilatoren aus dem Gehäuse zu befördern. Auch wenn moderne Prozessoren tendenziell weniger Leistung aufnehmen als ihre Vorgänger, ist besonders im Server-Bereich eine effiziente Kühlung weiterhin wichtig, weil sich nur so die Dichte der Rechenleistung auf einem vorgegebenen Raum erhöhen lässt.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Erst im Mai 2006 ließ die Universität Purdue im US-Bundesstaat Indiana aufhorchen, als sie eine mikromechanische Pumpe demonstrierte, die Wasser durch Kühlungskanäle auf einem Chip trieb. Wenig später zeigte dieselbe Forschungseinrichtung, wie ein Halbleiter mit Nanoröhrchen gekühlt wird - die Chipkühlung ist derzeit eines der interessantesten Forschungsgebiete, da sich mechanische Strukturen, auch "MEMS" genannt (mikroelektrisches mechanisches System) mit Fertigungsverfahren aus der Halbleiter-Produktion vergleichsweise günstig und einfach herstellen lassen.

Chip oben ohne, unten mit Luftstrom
Chip oben ohne, unten mit Luftstrom
Ein solches Konzept verfolgt auch ein Team um Professor Alexander Mamishev an der Universität von Washington. Seine Wissenschaftler konstruierten jetzt eine Art Luftpumpe auf einem Chip. Dabei kommen wie bei einem Transistor ein Kollektor und ein Emitter zum Einsatz. Diese sind aber nicht elektrisch verbunden, zwischen den Elementen liegt Luft. Diese wird am Emitter ionisiert und strömt dann zum Kollektor - ein Luftstrom ohne bewegte Teile ist damit erzielt. Wie das nebenstehende Bild zeigt, lässt sich damit in einem Bereich des Chips die Temperatur um etwa 30° senken.

Laut Professor Mamishev sind jedoch noch einige Punkte ungeklärt, vor allem der Ladungsfluss auf einem Halbleiter bereitet ihm Kopfzerbrechen. Um die thermodynamischen Effekte zu kanalisieren, sieht er unter anderem Nanoröhrchen als mögliche Lösung an. Das Verfahren scheint dennoch für die kommerzielle Anwendung interessant. Für die Fortführung des Projekts erhält die Universität von Washington auf Grund der ersten Erfolge 100.000 US-Dollar Fördergelder, die unter anderem Intel beisteuert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. 449€
  3. bei Caseking kaufen
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

schon wach ^^ 28. Aug 2006

Ich verweise mal auf den Claim "IT-News für Profis" Brauch man noch mehr sagen?! ;)

GregorM 25. Aug 2006

Die 100.000 $ sind ja auch nur ein vorläufiges Budget, mit dessen Hilfe geklärt werden...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /