Abo
  • Services:

Sicherheits-Patch für Internet Explorer 6 überarbeitet

Neuer Sammel-Patch nach Aufschub verfügbar

Microsoft hat den fehlerhaften Sicherheits-Patch für den Internet Explorer 6 überarbeitet und bietet nun eine neue Version zum Download an. Der in diesem Monat anlässlich des Patch-Days erschienene Sammel-Patch für den Redmond-Browser öffnete ein neues Sicherheitsloch. Dieses sollte nun nach Einspielung des korrigierten Patches geschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Fehler im Sammel-Patch führt beim Internet Explorer 6 mit Service Pack 1 dazu, dass sich der Browser beendet, sobald Webseiten per HTTP 1.1 aufgerufen werden und dabei eine Kompression aktiviert ist. Zunächst war nur der Absturz bekannt, aber mittlerweile steht fest, dass der Fehler im Patch ein neues Sicherheitsleck im Browser aufreißt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Angreifer könnten darüber schadhaften Programmcode ausführen. Bisher sollen keine entsprechenden Schadroutinen in Umlauf sein. Der Fehler tritt nach Redmond-Angaben nur unter Windows 2000 mit Service Pack 4 sowie Windows XP mit Service Pack 1 auf.

Ab sofort steht ein überarbeiteter Sammel-Patch für den Internet Explorer 6 mit Service Pack 1 unter anderem über das Security Bulletin MS06-042 bereit. Alternativ kann auch die Update-Funktion des Betriebssystems bemüht werden. Microsoft empfiehlt eine unverzügliche Einspielung des neuen Patches.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Blar 26. Aug 2006

Was ist daran peinlich?

ein IE-User 26. Aug 2006

Und was bringt mir das ? Außer der Beseitigung der superlustigen Anzeige im IE ? Ich...

Abmahnhinweis 26. Aug 2006

Das sagte der Betreffende jedoch nur einmal. Nach dem Eingang der schriftlichen...

G-Punkt 25. Aug 2006

So ist es. Zusätzlich bin ich noch als eingeschränkter Benutzer unterwegs.

so nie 25. Aug 2006

Du verwechselst jetzt Linux mit WXP. Und wem bestens bekannt ist, welche Dienste er...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /