Google hat zu viel Geld

Suchmaschinen-Betreiber will nicht als Investment-Fonds behandelt werden

Rund 14,4 Milliarden US-Dollar hat Google auf der hohen Kante, darunter allein 4 Milliarden in bar und 5,8 Milliarden in gängigen Wertpapieren. Dadurch drohen Google verschärfte Auflagen durch die US-Börsenaufsicht, denn der Suchmaschinenbetreiber könnte als Investment-Fonds klassifiziert werden, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor diesem Hintergrund habe Google bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) beantragt, von den entsprechenden Regelungen ausgenommen zu werden, schreibt das Wall Street Journal. Google existiere nicht, um in andere Unternehmen zu investieren, sondern um sein Internet- und New-Media-Geschäft voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
Detailsuche

Der Investment Company Act aus dem Jahre 1940 sieht für Unternehmen, die mehr als 40 Prozent ihrer Aktiva in bestimmten Werpapierarten angelegt haben, zusätzliche Auflagen vor. Google argumentiert nun, man sei nicht im Investment-Geschäft tätig, lebe nicht davon zu investieren und zu deinvestieren bzw. mit Wertpapieren zu handeln. Nur 8 Prozent von Googles Nettogewinn in Höhe von 1,47 Milliarden US-Dollar 2005 kamen aus dem Investment-Bereich.

Für den Fall, dass der Antrag nicht erfolgreich sei, habe Google angekündigt, seinen Investment-Mix so zu verändern, dass die besagte Regelung keine Anwendung findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleinreich 14. Jul 2007

Schade 300.000 Eur hätte ich gerade über.

AYX 28. Aug 2006

Ich habe so ziemlich alle Seiten dort gelesen. Inwiefern soll das meine Ansichten zu MSF...

davidflo 28. Aug 2006

es gibt leute, die diesen messenger mochten... auch wenn ich mich nicht dazu zähle :D

fjoon 27. Aug 2006

Oh Herr, laß Hirn vom Himmel regnen...

fjoon 27. Aug 2006

Open-Source-Befürworter gehören zu der Sorte Menschen, die sich wundern wenn sie auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /