Abo
  • Services:

Apple ruft 1,8 Millionen Akkus von Sony zurück

Rückruf-Aktionen kosten Sony 135 bis 200 Millionen Euro

Nach Dell ruft nun auch Apple Notebook-Akkus von Sony zurück. Betroffen sind rund 1,8 Millionen Stück, die laut Apple überhitzen können und so eine Feuergefahr darstellen. Erst in der vergangenen Woche hatte Dell etwa 4,1 Millionen Sony-Akkus aus gleichem Grund zurückgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die betroffenen Akkus stecken in iBook-Modellen mit einem PowerPC-Prozessor G4 mit 12- oder 15-Zoll-Display und wurden zwischen Oktober 2003 und August 2006 verkauft. Auch einzeln verkaufte Akkus sind betroffen. Die Akkus wurden vor allem in den USA vertrieben - nur 700.000 der 1,8 Millionen Akkus wurden außerhalb der USA angeboten.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster

Apple selbst verweist auf neun kleinere Brände, die durch die Akkus ausgelöst wurden. Ernsthafte Verletzungen habe sich dabei aber niemand zugezogen. Kunden sollten die Nutzung der Akkus aber sofort einstellen und diese austauschen lassen. Details zum Austauschprogramm gibt es unter support.apple.com/ibook_powerbook/batteryexchange.

Auch Sony hat zu dem Rückruf Stellung genommen. Man sei um die Sicherheit der Kunden besorgt und unterstütze Apples Rückrufaktion. Die Akkus seien mit Metallpartikeln verunreinigt, die in seltenen Fällen in Kontakt mit anderen Teilen des Akkus kommen und so Kurzschlüsse verursachen können. Weitere Rückrufaktionen in Bezug auf diesen speziellen Akkutyp schließt Sony aus, auch habe man neue Sicherungsverfahren in der Akku-Produktion umgesetzt, um ähnliche Probleme auszuschließen.

Die Kosten durch die beiden Rückrufprogramme schätzt Sony auf 20 bis 30 Milliarden Yen, umgerechnet 135 bis 200 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 164,90€ + Versand
  4. 119,90€

nabohi 25. Aug 2006

Bei mir hat alles geklappt. Mein Akku war vom Typ A1079 und die Seriennummer lag zwischen...

15:40 25. Aug 2006

Apple kopiert Dell wo Sie können, sogar die Batterien kaufen die Apple Deppen beim...

Dildo 25. Aug 2006

bei einem fetten ami ,der sich gerade pornos auf seinem mac notebook aneschaut hat ,der...

catreaper 25. Aug 2006

"Das Kind kann 3 Jahre am Brunnen vorbeilaufen, dann fiel es hinein" ;-)


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /