Nikon Coolpix L6: Tausend Schuss mit einem Batteriesatz

Einsteiger-Digitalkameras mit 6 und 7,2 Megapixeln

Nikon hat mit der Coolpix L6 und der Coolpix L5 zwei Einsteiger-Digitalkameras mit 3- und 5fach-Zoomobjektiv vorgestellt. Das lange Zoomobjektiv der L5 ist mit einer mechanischen Linsenaufhängung zur Vermeidung von Verwacklungsunschärfen ausgestattet. Während die L6 Fotos mit einer Auflösung von 6 Megapixeln schießen kann, sind es bei der L5 7,2 Megapixel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Brennweite der L6 liegt zwischen 38 bis 116 mm (F3,2/5,3), die der L5 bei 38 und 190 mm und Anfangsblendenöffnungen von F2,9 bzw. F5,0. Der Makrobereich beginnt bei der L5 ab einem Motivabstand von 4 cm und bei der L6 ab 10 cm.

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Nikon Coolpix L5
Nikon Coolpix L5
Beide Kameras sind mit einem Display mit 2,5 Zoll Diagnole bei 115.000 Pixeln Auflösung ausgerüstet. Optische Sucher sind wie mittlerweile bei fast allen Kompaktkameras auch bei diesen Modellen abgeschafft worden.

Beide Geräte sind mit einem Automatik- und einem Programm-Modus ausgestattet - außerdem gibt es 15 Einstellungen für typische Aufnahmesituationen. Die Kameras bearbeiten die Bilder auf Wunsch auch mit einigen Filtern. Eine Anhebung der Helligkeit in dunklen Bildpartien soll Details stärker hervorheben. Außerdem kann der Rote-Augen-Effekt retuschiert werden.

Nikon Coolpix L6
Nikon Coolpix L6
Der Autofokus kann in einer Betriebsart versuchen, Gesichter zu erkennen und automatisch auf diese scharf stellen. Kontinuierliche Serienaufnahmen mit ungefähr 0,7 (L5) bzw. 1,7 (L6) Bildern pro Sekunde können die beiden Kameras ebenfalls schießen. Die Lichtempfindlichkeit der L5 kann zwischen ISO 50, 100, 200 und 400 manuell eingestellt werden. Die der L6 reicht bis zu ISO 800.

Die Reichweite des L6-Blitzlichtes beziffert der Hersteller mit 0,30 bis 5 m im Weitwinkel- und 0,30 bis 3 m im Telebereich. Die der L5 liegt mit 0,50 m bis 5,50 m bzw. 0,60 m bis 4 m nur unwesentlich darüber.

Zudem sind beide Apparate in der Lage, Filmchen mit bis zu 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde samt Ton zu drehen. Gespeichert wird in beiden Fällen auf SD-Karten. Ein USB- und Videoanschluss sind natürlich auch vorhanden.

Bei Verwendung von AA-Lithium-Batterien sollen mit der Coolpix L6 1.000 Aufnahmen gemacht werden können, bevor der Stromspender ausgetauscht werden muss. Die L5 verwendet zwar ebenfalls AA-Zellen, doch wurde hier eine Akkureichweite nicht angegeben.

Die L5 wiegt 170 g bei Maßen von 97 x 61 x 45 mm, während die L6 125 Gramm auf die Waage bringt und 91 x 60,5 x 26 mm groß ist. Nikons Coolpix L6 soll im September 2006 für 219,- Euro erscheinen, während die L5 zum gleichen Datum, aber für 329,- angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter654987 25. Aug 2006

Kommt immer auf die Umstände an. Ich habe heute bei meinem Panoramashooting auf dem...

carp 25. Aug 2006

Das hat man mir in der Schule auch immer wieder erzählt...

XP55T2P4 25. Aug 2006

Olympus C300 Zoom mit einem guten Batteriesatz: ca. 800 Aufnahmen, davon ca. 10% mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /