• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Drucker-Winzlinge von Canon

Kompakte Fotodrucker aus der Pixma-mini- und Selphy-Reihe

Canon bringt einen Schwung kleiner, tragbarer Fotodrucker. Eine neue Reihe namens Pixma mini bringt zwei neue Modelle, die wie die großen Pixmas als Tintenstrahldrucker mit 1 bzw. 2 Picoliter Tröpfchengröße arbeiten. Zwei weitere Drucker aus der Selphy-Serie nutzen das Thermosublimationsverfahren. Alle Geräte bieten Bildbearbeitungsmöglichkeiten ohne PC direkt am Drucker und können optional per Bluetooth mit anderen Geräten verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Canon Pixma mini260
Canon Pixma mini260
Beim Canon Pixma mini 260 kommt ein Scroll-Bedienrad zum Einsatz, mit dem der Anwender auf dem 6,3 cm großen TFT-Farbdisplay durch das Menü navigieren kann. Der mini 220 bietet ein LCD-Farbdisplay. Bildbearbeitung wie z.B. Rote-Augen-Korrektur und Gesichtsaufhellung werden direkt am Drucker vorgenommen und im Menü kontrolliert.

Inhalt:
  1. Neue Drucker-Winzlinge von Canon
  2. Neue Drucker-Winzlinge von Canon

Der Ausdruck erfolgt mit einer Auflösung von bis zu 9.600 x 2.400 dpi und einer Tröpfchengröße von einem Picoliter beim Pixma mini 260 und mit bis zu 4.800 x 1.200 dpi und 2 Picoliter beim kleineren Bruder. Zum Einsatz kommt dabei eine Vierfarb- bzw. eine Dreifarb-Tintenpatrone. Während der mini 220 ca. 67 Sekunden für einen 10 x 15-cm-Randlos-Fotoprint benötigt, schafft der mini 260 den gleichen Ausdruck in etwa 59 Sekunden.

Canon Pixma mini220
Canon Pixma mini220
Der Anschluss an eine Digitalkamera oder ein Fotohandy kann über PictBridge, IrDA- oder eine Bluetooth-Schnittstelle erfolgen. Für eine Funkverbindung ist der Bluetooth-Adapter BU-20 vonnöten. Die Verbindung zu einem PC erfolgt über die USB-2.0-Hi-Speed-Schnittstelle. Beide Modelle sind zu Windows- und MacOS-X-Betriebssystemen kompatibel.

Während der Pixma mini 220 nur Ausdrucke im Format 10 x 15 zustande bringt, kann der mini 260 auch Fotos von 10 x 18 cm Größe und 16:9-Breitbild-Aufnahmen produzieren.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Universität Passau, Passau

Pixma mini 260 bietet optional als Zubehör einen Akku, so dass man auch ohne Stromnetz drucken kann. Außerdem hat Canon einen Tragegriff spendiert, um den Transport zu vereinfachen.

Beide Geräte sollen ab Oktober 2006 im Handel zu finden sein. Für den Pixma mini 220 muss der Kunde 99,- Euro hinlegen, für den Pixma mini 260 verlangt Canon 149,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Drucker-Winzlinge von Canon 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (PS5)
  2. 69,99€ (Xbox Series X)
  3. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...
  4. (u. a. Xiaomi POCO X3 6GB 128GB 6.67 Zoll für 197,10€, Xiaomi 4S 55 Zoll LED-TV für 377,10€)

davidflo 28. Aug 2006

Profi! Den Chip kann man deaktivieren, die meisten guten Nachfüll-patronen-Hersteller...

Leser 25. Aug 2006

Erzielen die kleinen Druckerchen denn gute Ergebnisse? Hat jemand Erfahrung? Hab mir auch...

Zadran 25. Aug 2006

Hi, ich suche nach einem kleinen mobilen Drucker für einigermaßen günstige ausdrucke. Im...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /