Abo
  • Services:

Silverfall: Hack & Slay im Diablo-Stil

Erster Blick auf Entwicklerversion des Spiels

Mit "Silverfall" programmiert das französische Studio Monte Cristo ein Hack-&-Slay-Spiel im Stil von Diablo. Auf der Games Convention wurde das in Entwicklung befindliche Spiel der Presse in fortgeschrittenem Zustand vorgeführt. Optisch fällt Silverfall durch sein Cel-Shading auf, dennoch sehen die leicht comicartigen Kreaturen nicht allzu bunt aus und sorgen für ein sehr eigenes Aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #2
Screenshot #2
Zu Beginn gewährt einem das Spiel einen Einblick, wie es sich anfühlt, einen mächtigen Charakter zu steuern und die Stadt Silverfall vor Eindringlingen zu beschützen. Das gelingt jedoch nicht und kurz darauf findet sich der Spieler in dem von ihm generierten Charakter in einem Flüchtlingslager wieder, um innerhalb von acht Kampagnen die Stadt Silverfall wieder aufzubauen. Zur Auswahl stehen Trolle, Menschen, Elfen und Goblins. Silverfall gehört dabei nicht zu den klassenbasierten Spielen. Es ist möglich, sich unterschiedlich zu entwickeln, je nachdem, welche der 150 Fähigkeiten und Zaubersprüchen gewählt werden. Zusätzlich ist zu bestimmen, welcher der großen Mächte - Natur oder Technik - der Spieler folgen will. Derartige Entscheidungen beeinflussen den Wiederaufbau von Silverfall.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Screenshot #3
Screenshot #3
Bis zu acht Spieler können sich in einem der zwei Mehrspielermodi austoben. Im so genannten Free-Mode bleibt die Stadt Silverfall erhalten, ein dynamischer Aufbau findet nicht statt. Vor allem für Freunde des kooperativen Spiels ist der Story-Mode interessant. Die Spieler müssen sich gemeinsam durch die Geschichte arbeiten. Es ist auch möglich, dass ein oder mehrere Spieler einige Zeit auslassen, während die anderen weiterspielen. Danach sind die Charaktere, die sich eine Auszeit genommen haben, jedoch ein wenig im Hintertreffen. Ein nachträgliches Einsteigen in eine bereits laufende Geschichte ist nicht möglich. Eine weitere Einschränkung betrifft die Stadt Silverfall, die sich beim Wiederaufbau im Einspielermodus an der Art und Weise orientiert, wie sich der Charakter entwickelt. Im Mehrspielermodus muss sich die Spielergruppe entscheiden, ob sie lieber dem Pfad der Natur oder der Technik folgen wollen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Grafisch hinterlässt das Spiel mit seinem vorsichtigen Cel-Shading-Aussehen, bildschirmfüllenden Magiesprüchen und seinen Schattenwürfen einen guten Eindruck. Auf der technischen Seite bietet das Spiel außerdem neben einer vernünftigen Widescreen-Unterstützung auch Physikbeschleunigung mit Ageias PhysX-Steckkarte. Zu den physikalischen Effekten des Spiels gehört unter anderem die korrekte Berechnung von in lodernden Flammen stehenden Gegnern, die auch bei Bewegung leicht nachzieht. Die hinter verschlossenen Türen gezeigte Entwicklerversion demonstrierte, dass auch Gegenstände, die die Gegner nach ihrem Ableben hinterlassen, durch die Räumlichkeiten flogen und gar in Abgründe fielen. Dies soll für die Endversion jedoch wieder entfernt werden und dient nur der Anschauung für die Entwickler. Die spielerischen Qualitäten kann erst ein Test klären.

Silverfall soll Ende Oktober/Anfang November 2006 für Windows-PCs in die Läden kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

*182* 16. Mär 2007

Hi, ich muss den anderen zustimmen Cell-Shading sieht in Bewegung wirklich gut aus...

Anita 25. Aug 2006

hehehe

Gener@L 25. Aug 2006

Er ist doch ein Nazi also lass ihn doch sein schmalspur-hirn weiter verweichen, der...

Vradash 24. Aug 2006

Also, den Screens nach, sieht es recht vielversprechend aus. Das Cel-Shading ist gut...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /