Silverfall: Hack & Slay im Diablo-Stil

Erster Blick auf Entwicklerversion des Spiels

Mit "Silverfall" programmiert das französische Studio Monte Cristo ein Hack-&-Slay-Spiel im Stil von Diablo. Auf der Games Convention wurde das in Entwicklung befindliche Spiel der Presse in fortgeschrittenem Zustand vorgeführt. Optisch fällt Silverfall durch sein Cel-Shading auf, dennoch sehen die leicht comicartigen Kreaturen nicht allzu bunt aus und sorgen für ein sehr eigenes Aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #2
Screenshot #2
Zu Beginn gewährt einem das Spiel einen Einblick, wie es sich anfühlt, einen mächtigen Charakter zu steuern und die Stadt Silverfall vor Eindringlingen zu beschützen. Das gelingt jedoch nicht und kurz darauf findet sich der Spieler in dem von ihm generierten Charakter in einem Flüchtlingslager wieder, um innerhalb von acht Kampagnen die Stadt Silverfall wieder aufzubauen. Zur Auswahl stehen Trolle, Menschen, Elfen und Goblins. Silverfall gehört dabei nicht zu den klassenbasierten Spielen. Es ist möglich, sich unterschiedlich zu entwickeln, je nachdem, welche der 150 Fähigkeiten und Zaubersprüchen gewählt werden. Zusätzlich ist zu bestimmen, welcher der großen Mächte - Natur oder Technik - der Spieler folgen will. Derartige Entscheidungen beeinflussen den Wiederaufbau von Silverfall.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Screenshot #3
Screenshot #3
Bis zu acht Spieler können sich in einem der zwei Mehrspielermodi austoben. Im so genannten Free-Mode bleibt die Stadt Silverfall erhalten, ein dynamischer Aufbau findet nicht statt. Vor allem für Freunde des kooperativen Spiels ist der Story-Mode interessant. Die Spieler müssen sich gemeinsam durch die Geschichte arbeiten. Es ist auch möglich, dass ein oder mehrere Spieler einige Zeit auslassen, während die anderen weiterspielen. Danach sind die Charaktere, die sich eine Auszeit genommen haben, jedoch ein wenig im Hintertreffen. Ein nachträgliches Einsteigen in eine bereits laufende Geschichte ist nicht möglich. Eine weitere Einschränkung betrifft die Stadt Silverfall, die sich beim Wiederaufbau im Einspielermodus an der Art und Weise orientiert, wie sich der Charakter entwickelt. Im Mehrspielermodus muss sich die Spielergruppe entscheiden, ob sie lieber dem Pfad der Natur oder der Technik folgen wollen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Grafisch hinterlässt das Spiel mit seinem vorsichtigen Cel-Shading-Aussehen, bildschirmfüllenden Magiesprüchen und seinen Schattenwürfen einen guten Eindruck. Auf der technischen Seite bietet das Spiel außerdem neben einer vernünftigen Widescreen-Unterstützung auch Physikbeschleunigung mit Ageias PhysX-Steckkarte. Zu den physikalischen Effekten des Spiels gehört unter anderem die korrekte Berechnung von in lodernden Flammen stehenden Gegnern, die auch bei Bewegung leicht nachzieht. Die hinter verschlossenen Türen gezeigte Entwicklerversion demonstrierte, dass auch Gegenstände, die die Gegner nach ihrem Ableben hinterlassen, durch die Räumlichkeiten flogen und gar in Abgründe fielen. Dies soll für die Endversion jedoch wieder entfernt werden und dient nur der Anschauung für die Entwickler. Die spielerischen Qualitäten kann erst ein Test klären.

Silverfall soll Ende Oktober/Anfang November 2006 für Windows-PCs in die Läden kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


*182* 16. Mär 2007

Hi, ich muss den anderen zustimmen Cell-Shading sieht in Bewegung wirklich gut aus...

Anita 25. Aug 2006

hehehe

Gener@L 25. Aug 2006

Er ist doch ein Nazi also lass ihn doch sein schmalspur-hirn weiter verweichen, der...

Vradash 24. Aug 2006

Also, den Screens nach, sieht es recht vielversprechend aus. Das Cel-Shading ist gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /