Abo
  • Services:

Nikon frischt 10x-Zoom-Klappkamera im Handtaschenformat auf

S10 erreicht höhere Empfindlichkeit und baut Multimedia-Diashows zusammen

Im September 2005 brachte Nikon mit der S4 eine Klapp-Kamera heraus - Display und Objektiv befinden sich in zwei getrennten Gehäuseteilen, die gegeneinander verdreht werden können. So lassen sich Fotos auch aus der Hüfte oder von oben aufnehmen, ohne dass dabei das Display als Sucherersatz ausfällt. Auch Selbstporträts sind so einfacher möglich. Nun ist der Nachfolger Nikon Coolpix S10 erschienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nikon S10
Nikon S10
Wie die S4 ist auch die Nikon Coolpix S10 mit einem Sensor mit 6 Megapixeln Auflösung und einem 10fach-Zoom-Objektiv ausgestattet. Dieses deckt einen Brennweitenbereich von 38 bis 380 mm (bezogen auf 35-mm-Kleinbild) bei einer durchgehenden Lichtstärke von F3,5 ab. Die Makro-Nahgrenze liegt bei 4 cm Motivabstand.

Inhalt:
  1. Nikon frischt 10x-Zoom-Klappkamera im Handtaschenformat auf
  2. Nikon frischt 10x-Zoom-Klappkamera im Handtaschenformat auf

Nikons Coolpix S10 hat im Unterschied zu ihrer Vorgängerin ein mechanisch-elektronischem Bilddstabilisierungssystem. Es erfasst die Bewegung der Kamera mit Sensoren, rechnet die Bewegungsunschärfe anhand dieser Daten dann aus den Bildern heraus. Andere Kameras können die Wackler mit Gegenbewegungen des Sensors ausgleichen oder besitzen bewegliche Linsen. Zudem wurde die Lichtempfindlichkeit des Sensors auf bis zu ISO 800 erhöht.

Das Display mit einer Bilddiagonalen von 2,5 Zoll bietet nun eine Auflösung von 230.000 Pixeln, während Käufer der S4 mit 110.000 Pixeln auskommen mussten. Einen optischen Sucher gibt es nicht.

Die Kamera ist neben einer Vollautomatik mit 15 Motivprogrammen ausgestattet, die Voreinstellungen für typische Aufnahmesituationen von Innenaufnahmen über Feuerwerke bis hin zu Porträts vor einem nächtlichen Hintergrund mitbringen.

Nikon frischt 10x-Zoom-Klappkamera im Handtaschenformat auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

mirro 25. Aug 2006

iso800 macht damit nicht so viel Sinn hier ist ein Bisschen Info: http://www.dpreview.com...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /